10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Angehörige von Verwundeten werden wegen der Offensive an der Westfront gebeten, keine Anträge auf Verlegung in hiesige Lazarette mehr zu stellen.

   Solingen. Vom hiesigen Reserve-Lazarett wird
uns mitgeteilt, daß jetzt vom Generalkommando Ueberweisungen in
das hiesige Lazarett von auswärtigen Lazaretten nicht mehr ge-
nehmigt werden. Es sind deshalb solche Anträge augenblicklich nicht
mehr angebracht. Bei der augenblicklich im Westen herrschenden
Offensive auf breiter Front und bei der andauernd durchgeführten
Verlegung von Truppen und dem Vorrücken unserer Linien an ver-
schiedenen Stellen ist angeordnet worden, daß auch die Leichtver-
wundeten und alle, auch durch vorübergehende Krankheit nicht
gefechtsfähigen Soldaten von der Front abtransportiert werden. Da-
durch ist es nötig geworden, daß die hier im Westen liegenden Laza-
rette möglichst für diese Transporte von der Front freigehalten
werden. Die Angehörigen von Verwundeten werden deshalb gebeten,
die aussichtslosen Gesuche nicht mehr zu stellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.