10. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. April 1918

Umstellung der Eisenbahnfahrpläne aufgrund der Sommerzeit.

                                Sommerzeit.
   Am 15. April d[iese]s J[ahre]s, vormittags wird die Uhr von 2 Uhr auf
3 Uhr vorgestellt. Zur Ueberleitung in die Sommerzeit treten in
der Nacht vom 14. zum 15. April entsprechende Aenderungen in
den Abfahrtszeiten der Schnell-, Eil- und Personenzüge ein. Der
Personenzug 205 Köln-Hannover hat seine Abfahrt von 10.36
Uhr auf 9.36 Uhr verlegt, der Personenzug 219 Köln-Hannover
von 8 Uhr nachmittags auf 8.20 Uhr nachmittags der D-Zug
Düsseldorf-Berlin von 8.52 Uhr auf 7.52 Uhr, die D-Züge
Köln-Berlin über Düsseldorf fahren wie folgt: ab Köln nach-
mittags 8 Uhr, 8.10 Uhr, 9.50 Uhr, Köln-Berlin über Elberfeld
nachmittags ab Köln 7.46, Uhr Köln-Düsseldorf-Hamburg ab Köln
10.20 Uhr nachmittags.


   Der neue Sommerfahrplan wird die Neuerungen in der
Zusammenstellung (Zweiklassenzüge) und der Zugaufgaben
(D-Züge, Fernverkehr, Eilzüge bis ca. 250 Kilometer) zu verwirk-
lichen haben. Er wird nach einem Erlaß des Ministers von Breiten-
bach noch nicht am 1. Mai eingeführt werden. Die Schwierigkeiten,
auf die die Herstellung des Fahrplanmaterials stößt, bedingen einen
Aufschub in der Einführung um vierzehn Tage, so daß der Sommer-
fahrplan 1918 erst am 15. Mai Gültigkeit erhalten wird. Die
übrigen nichtpreußischen Staatsbahnen haben sich angeschlossen,
ebenso die österreichisch-ungarischen Staatsbahnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.