8. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. April 1918

Anerkennender Bericht über die Generalversammlung sowie die kulturellen und musikalischen Aktivitäten der Konzert-Gesellschaft e.V. in Solingen

   Solingen. (Konzert-Gesellschaft e.V.) Eine wahre
uneingedämmte Hochflut von musikalischen, gesanglichen und anderen
geistigen Veranstaltungen ergoß sich in der letzten Konzertsaison über
unsere kulturarme Stadt, Veranstaltungen, die mehr oder
minder einen rein materiellen Charakter hatten. Der
künstlerische Tatendrang einer Unmenge von Vereinen und ein-
zelner Privater bewegte sich jedoch vorwiegend auf dem Gebiete der
Wohltätigkeit, dem besonders Anziehendes nicht anhing und dem,
von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen, eine Wohltat für die
Gefühlsnerven der meist zahlreichen Besucher nicht nachgesagt werden
kann. Aus diesem wilden Wust von musikalischen Veranstaltungen
heben sich erfreulicherweise die Konzerte unserer jungen Konzert-
Gesellschaft geradezu glänzend ab. Lange, sehr lange hat dieses
geistige Gebiet in Solingen brachgelegen und es bedarf der absoluten
Anerkennung, daß die Konzert-Gesellschaft während der kurzen Zeit
ihres Bestehens dieses fruchtbare Feld mit Erfolg bebaut. In der


am vergangenen Donnerstagabend im „Deutschen Haus“ abgehal-
tenen Generalversammlung konnte der Vorsitzende, Herr Bank-
direktor Brinck, mit berechtigter Freude die musikalischen Geschehnisse
des abgelaufenen Geschäftsjahres Revue passieren lassen. Der ge-
schäftsführende Ausschuß hat sich lobenswerterweise durch die Quan-
tität der Vortrags-Abende und Ver[an]staltungen nicht beirren
lassen und als Dank hierfür bei seinen Konzerten jedesmal ein voll-
besetztes Haus gehabt. Er wird es sich auch weiterhin angelegen sein
lassen, das programmlose Solinger Kunstleben in geordneten Bahnen
zu lenken. Zur Vermittelung rein künstlerischer Kultur wurden En-
gagements mit allerersten Kräften getätigt. Namen wie vom Scheidt,
Windgassen, Menzinsky, Heß, Sofie Wolff u.a. werden stets in dank-
barer Erinnerung der Besucher bleiben. Es gibt eine Menge Kunst-
freunde, die der Gesellschaft noch fernstehen, die aber mit Erwerbung
der Mitgliedschaft die Anerkennung der hochwertigen Bestrebungen
der Gesellschaft zum Ausdruck bringen sollten. Die Steigerung der Mit-
gliederzahl von 199 auf 268 dürfte dem geschäftsführenden Ausschuß
zeigen, daß man mit seiner Tätigkeit zufrieden ist. Dem geschäftlichen
Berichte ist zu entnehmen, daß dem Kassenminus vom vorigen Jahre
ein Ueberschuß von 419 Mark gegenübersteht, auch ist der Reserve-
fonds auf 711 Mark gestiegen. Die mit Schluß des Geschäftsjahres
ausscheidenden Mitglieder des Ausschusses Schnitzler, Scherer und
H. Wingen wurden wiedergewählt. Der allgemeinen Unkosten wegen
mußte der Jahresbetrag von 26 Mark auf 30 Mark erhöht werden;
jede Mitgliederkarte berechtigt auch für die Folge zwei Familien-
mitglieder zur Teilnahme an den Veranstaltungen. Seitens der
Mehrzahl der Konzertbesucher sind Wünsche laut geworden, die Ver-
gebung der Plätze anderweitig zu regeln, weshalb der vom Ausschuß
gemachte Vorschlag zur Annahme gelangt, die Dauerplätze im
Kaisersaal zu verlosen und zwar soll dies versuchsweise für ein Jahr
geschehen. Die Bekanntgabe des Termins der öffentlichen Auslosung
erfolgt durch die Presse.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.