4. April 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. April 1918

Weitere Ausweitung der Sammlungen von „Abfallstoffen und Naturprodukten“ unerlässlich

        Sammlung von Abfallstoffen und Naturprodukten.
   Fast die ganze Welt steht gegen uns und verschließt uns die aus-
wärtigen Quellen für vielerlei Rohstoffe. Dies zwingt uns, im
eigenen Land Umschau nach jedem noch irgendwie verwendbaren
Gegenstande zu halten, aus anscheinend Wertlosem Werte zu schaffen.
Wenn wir Abfallstoffe, die sonst unbeachtet umkommen würden, nutz-
bringender Verwertung zuführen, so schaffen wir neue Werte und
heben dadurch unser Nationalvermögen. Alt- und Abfall-Material
muß mit herangezogen werden zur Beschaffung der Grundstoffe, aus
denen Kriegswirtschaft und Industrie die für Heer, Flotte und heimi-
schen Bedarf unentbehrlichen Gegenstände herstellen. Seit Jahren
werden große Mengen verschiedener Abfälle gesammelt und den für
die weitere Verwertung in Frage kommenden Reichsstellen zugeführt.


Es sind aber noch manch weitere, den Haushalt nur belastende
Gegenstände aller Art vorhanden, die mangels einheitlicher Durch-
führung des Sammelwesens ungenützt bleiben und für die Kriegs-
und Uebergangswirtschaft von großem Werte sind. Vom wirtschaft-
lichen Standpunkte aus betrachtet, dürfte die Arbeit, die jetzt in der
Sammlung und Verwertung von Abfallstoffen und Naturprodukten
geleistet wird, bei Friedensschluß keineswegs ihr Ende finden; jeden-
falls wird sie in der langen Zeit der Uebergangswirtschaft eine nicht
unerhebliche Rolle spielen. Auch die Sammeltätigkeit in unserem
Kreise soll vereinheitlicht und vermehrt werden. Die Schulen sind die
natürlichen Träger und Vollzieher dieser vaterländischen Aufgaben
und sollen in vermehrter Weise wie bisher bei der Erfassung der
Sammelgegenstände, jedoch auch bei deren ordnungsmäßigen Abfüh-
rung die erforderliche tatkräftige Hilfe leisten. Die Sammlungen er-
strecken sich bisher auf folgende Gegenstände: Brennesseln, Steinobst-
kerne, Weißdornfrüchte, Eicheln, Kastanien, Akaziensamen, Laub-
futter, Weißblechabfälle, Gummi, Knochen, Stoffabfälle, Frauenhaar,
Metalle, Bücher. Das Sammelgebiet wird sich voraussichtlich noch
erweitern. Die Sammlungen werden auch bei uns unter Anlehnung
an die bestehenden Einrichtungen nach den Anweisungen des Kriegs-
ausschusses für Sammel- und Helferdienst vor sich gehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.