28. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. März 1918

Kochen mit selbst gesammeltem Wildgemüse ist ein guter Ersatz in Zeiten der Gemüseknappheit, es scheint aber ungeklärte rechtliche Fragen (Felddiebstahl) zu geben

              Früh- und Wildgemüse
   Der große Gottesgarten der Natur beut heute seine
schönsten Gaben in verschwenderischer Fülle dar. Hast du sie
schon mit aufmerksamen Augen betrachtet, die frischen, zarten
Kräuter an Hecken, Wegen und am Waldesrande? Feigwurz,
Schafgarbe, Sauerampfer, Giersch oder Dreiblatt, Waldmeister
und viele andere? Nimm die besten Blättchen dieser Pflanzen
mit, sie sollen dir eine Frühlings- oder Kräutersuppe liefern.
Verschiedene Wege gibt es, eine wirklich schmackhafte Suppe,
auch zum Sattessen, zu bereiten. Die kleinen Kriegsgemüse-
Kochbücher, die in jeder Buchhandlung, auch in den Filialen
der „Bergischen Arbeiterstimme“, zu haben sind, werden jeder
suchenden Hausfrau den gewünschten Aufschluß geben.


   Nicht nur in dieser Kriegszeit leiden die Frühlings-
monate an Gemüseknappheit. Sie ist zwischen Wintersende
und Ernte auch in Friedensjahren bemerkbar. Wir haben aber
einen guten Ersatz in unserem Wildgemüse, das uns unentgelt-
lich geboten wird, wenn wir nur die geringe Mühe des
Suchens nicht scheuen. Schon viele haben in diesem Jahre
einen Versuch gemacht und sind überrascht von der Schmack-
haftigkeit der bisher so verachteten „Unkräuter“. Alle, die auf
Grund ihrer neuen Erfahrung auf diesem Gebiete ein Urteil
haben, werden gebeten, ihr Für oder Wider dem Herrn Rektor
Kranen, Weyer, kurz schriftlich mitzuteilen. Das ge-
sammelte Material soll der Allgemeinheit wieder zugute
kommen.
   Leider ist die Praxis so, daß übereifrige Flur- und
andere Beamte, anscheinend auch die Behörden, wenig Ver-
ständnis für diese Dinge haben, sonst könnte es nicht möglich
sein, daß wöchentlich vor dem Solinger Schöffengericht Fälle
verhandelt werden, in denen Personen wegen Suchens von
Wildgemüse zur Anzeige gebracht wurden, und zwar wegen
Felddiebstahls. Uns sind Fälle bekannt, in denen Leuten ihre
gesammelten Wildlinge abgenommen worden sein sollen, trotz-
dem diese in Straßengraben gesucht worden sind. Was ist nun
erlaubt?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.