26. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. März 1918

Rezept zum Kochen mit „Wildgemüse“ (Brennesseln und Marienblümchen), das früher als „Unkraut“ nicht beachtet wurde

                                      Wildgemüse
   Der Frühling mit seinen lockenden Sonnenstrahlen zaubert das
junge Grün wieder aus dem Boden hervor. Ueberall sproßt es, an
Wegen und Hecken, an Wald-, Feld-, und Wiesenrändern, auf
Schutthaufen und Plätzen. Was da nun an zarten Kräutern zum
Vorschein kommt, ist Wildgemüse und auch für dich und deinem Tisch
gewachsen. Brennessel und Marienblümchen. Unsere Großväter
kannten ihre Verwertung als Spinat und Salat besser, und heute
noch sind sie vielen Orten unseres Vaterlandes keine unbekannten
Gerichte. Versuche auch du es einmal mit diesen Gaben des Lenzes!
Ein Versuch kostet nichts und wird sich lohnen!


      Ein wertvolles und schmackhaftes Spinat-
gemüse läßt sich z[um] B[eispiel] aus den jungen Blättern der Brenn-
nessel und des Löwenzahnes bereiten. Man quelle dieses
Wildgemüse nach dem Waschen kurz ab, 2–3 Minuten lang, bringe
es dann ebenfalls für Augenblicke unter die Wasserleitung und drehe
es ein- bis zweimal durch die Fleischmaschine oder hacke es. In-
zwischen ist aus etwas Fett, Zwiebeln und Mehl eine Mehlspeise be-
reitet worden, die nach dem Braunwerden durch wenig Wasser ver-
längert wird und das zerkleinerte Gemüse aufnimmt. Ein längeres
leises Kochen hinten auf der Herdplatte macht den Spinat gar. Wer
stärkeren Geschmack liebt, füge den genannten Kräutern noch Giersch-
oder Sauerampferblätter hinzu.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.