23. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. März 1918

In Essen versammelten sich tausende Arbeiter des Kruppwerkes um für eine Verkürzung der wöchentlichen Arbeitszeit zu demonstrieren.

                Zur Verkürzung der Arbeitszeit.
   Eine Riesenversammlung Kruppscher Arbeiter
in Essen nahm am letzten Sonntag Stellung zu der Verkürzung
der Arbeitszeit. Der Saal des Städtischen Saalbaues, die Wandel-
gänge, der Garten, die Allee zum Bahnhof, alles war schwarz von
Menschen, die die Versammlung besuchen wollten. Nur ein geringer
Teil der Erschienenen konnte Platz finden. Ein Urteil darüber, wie-
viel Zehntausende zu der Versammlung erschienen waren, ist kaum
möglich. Es war die gewaltigste Versammlung, die Essen je gesehen
hat. Einberufen war sie von den vereinigten Gewerkschaften, sie
wurde deshalb vom Blatt der Werkvereinler schon vorher als eine
„sozialdemokratische“ Kundgebung denunziert. Die Teilnahme der
christlichen und Hirsch-Dunckerschen Gewerkschaften und der Verlauf
der Versammlung widerlegten diese Behauptung.


   Der Arbeiterausschuß der Firma Krupp hat seit Mai 1917 auf
Verkürzung der Arbeitszeit und Abschaffung der Sonntagsarbeit ge-
drängt. Die Sonntagsarbeit ist in den letzten Wochen zum größten
Teil abgeschafft. Jetzt wird eine Verkürzung der Arbeitszeit am
Samstag um zwei Stunden gefordert, die Tagschicht soll von 6 Uhr
bis 2 Uhr und die Nachtschicht von 2 bis 10 Uhr arbeiten, so daß
auch die Nachtschicht endlich zu einem wirklichen Sonntag käme. Die
Firma zeigt in der Frage noch kein Entgegenkommen, das General-
kommando erklärt, daß die sofortige Durchführung der Forderung
aus Rücksicht auf die Heeresarbeiten nicht möglich ist, es will aber die
Verhandlungen mit der Firma darüber fortsetzen, in welchem Umfang
und wann die Forderung bewilligt werden kann.
   Für die Zukunft verdient die Erklärung der Firma festgehalten
zu werden, wonach sie grundsätzlich der Verkürzung der Arbeitszeit
sympathisch gegenübersteht, nur sei sie während des Krieges nicht
möglich, wegen des Produktionsausfalles und der Unmöglichkeit,
weitere Zehntausende von Arbeitern und Arbeiterinnen in Essen
unterzubringen. Der dem Generalkommando gegenüber von einem
Unternehmerverband zum Ausdruck gebrachten Ablehnung der Ver-
kürzung der Arbeitszeit schließt sich die Firma Krupp nicht an.
   In der Versammlung erstatteten der Arbeiterausschuß und die
Organisationsleitungen Bericht über die Verhandlungen mit der
Firma und dem Generalkommando. Zur Begründung der Forde-
rung wurde darauf verwiesen, daß in keinem Bezirk der Rüstungs-
industrie die Sonntagsarbeit 3½ Kriegsjahre bestanden habe, daß
überall, auch in den Kruppschen Zweigbetrieben in Magdeburg, Kiel
und München keine 60stündige Wochenarbeit (ohne Sonntag)
mehr bestehe. Dem Einwand der Produktionseinschränkung durch
die Verkürzung der Arbeitszeit wurde mit dem Hinweis begegnet,
daß in der Krankenstatistik auch während des Krieges die Kruppsche
Krankenkasse an der Spitze stehe mit Krankheitshäufigkeit und Dauer
und daß hierdurch die Produktion wahrscheinlich viel empfindlicher
getroffen werde als durch die Arbeitszeitverkürzung, die auf die
Krankheitsziffer zweifellos günstig wirke.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.