22. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 22. März 1918

Die Leiter der Ortskohlenstellen des Landkreises Solingen berieten über die Regelungen zur Brennstoffversorgung im kommenden Jahr.

                        Brennstoffversorgung.
   Am Montagnachmittag fand unter Leitung des Herrn Assessors
Kirchner im Landratsamt eine Besprechung der Vorsitzenden der
Ortskohlenstellen des Kreises statt. Man war sich darüber einig, daß
an der im vergangenen Winter bewährten Art des Kohlenbezugs
durch die Händler festzuhalten sei. Die Ortskohlenstellen sollen nur
in Fällen, wo einzelnen Händlern in offenbar unbilliger Weise zu
wenig Brennstoff geliefert wird, wie bisher ausgleichend eingreifen.
Auf diese Weise konnten im vergangenen Winter zwar nicht alle
Wünsche der Bevölkerung restlos befriedigt werden, aber es gelang
doch, trotz der durch den Wagenmangel verursachten großen Liefe-
rungsschwierigkeiten die Haushaltungen vor einer ausgesprochenen
Kohlennot zu bewahren. Es wurde empfohlen, namentlich die nächsten
3-4 Monate zu ausgiebiger Beschaffung von Brennstoff auszu-
nutzen, da sich erfahrungsmäßig im Frühjahr der Wagenmangel nicht
in so scharfem Maße geltend zu machen pflegt, wie das im Herbst
und Winter der Fall ist. Den Haushaltungen soll auf diese Weise
Gelegenheit gegeben werden, schon im Frühjahr ihren Bedarf für
den nächsten Winter einzukellern. So hofft man, die im Herbst und


Winter anrollenden Lieferungen fast ausschließlich für die weniger
bemittelten Bevölkerungsschichten bereithalten zu können, die auf den
zentnerweisen Einkauf angewiesen sind. Selbstverständlich erfolgt auch
im Frühjahr und Sommer die Abgabe von Hausbrand nur auf
Kohlenkarte, die sich, wie übereinstimmend zum Ausdruck kam, gut
bewährt hat. Was das Maß der Belieferung in den Sommermonaten
betrifft, wurde empfohlen, die Haushaltungen ohne Gaskochvor-
richtung reichlicher zu versorgen, als die übrigen, für die ein Kohlen-
verbrauch während des Sommers nicht in Frage kommt. Die Ge-
meinden, in denen sich der Brennstoffmangel besonders fühlbar ge-
macht hat, werden, wie das auch seither schon geschehen ist, recht-
zeitig für Beschaffung von Brennholz Sorge tragen. So darf man
wohl die begründete Hoffnung haben, daß auch für die kommende
Zeit in der die Bezugsschwierigkeiten voraussichtlich noch größer
sein werden, die Brennstoffversorgung des Kreises sich weiter in ge-
ordneten Bahnen bewegen wird. Den Haushaltungen sei nochmals
empfohlen, sich möglichst frühzeitig mit dem nötigen Winterbedarf
zu versehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.