20. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1918

Die Stadt Wald wirbt für die Übernahme von Kriegspatenschaften

Uebernahme von „Kriegspatenschaften“.
Man schreibt uns:
Eine schwere und lange Kriegszeit liegt hinter uns. Tausende
und aber Tausende haben für das Vaterland ihr Leben hergegeben,
unter ihnen unzählige Familienväter. Die Kriegswaisen, des Er-
nährers und Erziehers beraubt, mahnen uns gebieterisch, für sie zu
sorgen. Wir müssen an Stelle des Vaters, der draußen im Felde für
uns sein Leben gelassen hat, dafür sorgen, daß seine Kinder zu
tüchtigen Menschen heranwachsen, daß sie etwas lernen, um später
ihren Platz im Leben ausfüllen zu können. Dazu brauchen wir
Männer und Frauen, die den Kriegswaisen ihre besondere Aufmerk-
samkeit schenken, die Mutter beraten und in der Ausbildung der
Kinder unterstützen, die diesen Kindern gegenüber die Stellung des
„Paten“ einnehmen. Deshalb wird ihre Aufgabe treffend mit dem
Ausdruck „Kriegspatenschaft“ bezeichnet.


Mit dieser Tätigkeit ist aber die Aufgabe der Kriegspaten noch
nicht erschöpft. Kommt der Junge mit der Schulentlassung in die
Lehre, so muß er ausgestattet und während der Lehrjahre unter-
halten werden; dazu sind Mittel nötig. Ebenso liegt es bei den
Mädchen, die für den hausfräulichen oder für einen anderen Lebens-
beruf ausgebildet werden müssen, denen zur Heimat ein kleines Aus-
steuerkapital sichergestellt werden soll.
Wie sind diese Mittel zu beschaffen? Der Kriegspate versichert
sich zugunsten des Kriegspatenkindes. Hierzu eignet sich der Abschluß
einer Versorgungsversicherung, wie sie von der gemeinnützigen
öffentlichen Provinzial- Lebensversicherungs-
anstalt der Rheinprovinz in Düsseldorf geboten
wird.
Geringfügige Aufwendungen stellen dem Patenkind an dem ge-
wünschten Zeitpunkt ein kleines Kapital sicher, das den oben er-
wähnten Zwecken dienstbar gemacht werden soll und auch in voller
Höhe ausgezahlt wird, wenn der Pate früher sterben und dadurch
an der weiteren Zahlung der Prämien verhindert werden sollte. Bei
Versicherungssummen bis zu 2000 Mark – einige hundert Mark
werden in den meisten Fällen vollauf genügen – ist eine ärztliche
Untersuchung für den Abschluß der Versicherung nicht erforderlich,
so daß dem Kriegspaten keine Unannehmlichkeiten erwachsen.
Ist aus irgendeinem Grunde die Versicherung auf das Leben des
Paten nicht möglich, so kann von dem Paten entweder die Mutter
versichert werden, oder es kann die Versicherung auf das Leben des
Kindes selbst abgeschlossen werden. Insbesondere wird für Vereine
oder sonstige Körperschaften die Uebernahme der Kriegspatenschaft
in dieser Form eine dankenswerte Aufgabe sein.
Bereitwilligkeitserklärungen zur Uebernahme von Kriegspaten-
schaften sowie Anfragen sind zu richten an Herrn Stadtsekretär
Schumacher, Wald, Rathaus. In nächster Zeit wird eine zur
Werbung von Kriegspaten gewonnene Dame, Fr[äu]l[ein] Wolters aus
Bonn, in wohlhabenden Familien vorsprechen. Wir bitten dringend
und herzlich, dieses gemeinnützige Unternehmen nach Kräften unter-
stützen zu wollen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.