20. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 20. März 1918

Das „Solinger Tageblatt“ spekuliert über den Einfluss der USP in Solingen und damit über einen möglichen liberalen Wahlsieg bei den nächsten Reichstagswahlen. Die „Bergische Arbeiterstimme“ versucht dagegen zu halten.

            Gelegenheitspolitiker.
   Nützt die Gunst der Stunde aus! So ruft
das „Solinger Tageblatt“ im Anschluß an die Wiedergabe
unserer Betrachtungen über den Niederbarnimer Wahlausfall.
Das Blatt, in dem wir nie eine selbständige politische Stellung-
nahme zu lesen bekommen, hat sich diesmal zu folgender
Meinung aufgerafft:
      „Wir glauben, daß die Hoffnungen der Unabhängigen auf
   einen Wahlsieg im Kreise Solingen ebenso fehlschlagen werden,
   wie sie in Niederbarnim fehlgeschlagen sind. Wenn sie dort in
   einem Wahlkreise, der von jeher radikal vertreten war und über-
   wiegend proletarische  Bevölkerung besaß, keinen Erfolg hatten, so
   werden sie noch weniger hier einen Sieg erringen können, wo sich
   trotz aller Arbeit ihrer Presse die große Mehrzahl der
   gewerkschaftlich organisierten Arbeiter den
   Unabhängigen gegenüber absolut ablehnend
   verhält. Gezeigt hat das ja der letzte Streik, dessen völliges
   Mißlingen in Solingen auch ein glänzender Mißerfolg der „Unab-
   hängigen war“. Ihre Politik findet bei der überwiegend
   vaterländisch gesinnten Arbeiterschaft des
   Kreises Solingen kein Verständnis. Da sich die alte
   Sozialdemokratie jedenfalls nicht so ohne weiteres den Solinger
   Wahlkreis abnehmen lassen wird, so ist also jetzt schon mit Sicher-
   heit auf eine sozialistische Doppelkandidatur bei
   den nächsten Reichstagswahlen zu rechnen. Die liberalen
   Parteien mögen sich rechtzeitig überlegen, wie sie
   die Gunst der Stunde noch einmal mit Er-
   folg ausnützen können. Es wird in Solingen auch in
   vielen kleinbürgerlichen Kreisen recht große Sympathien für
   Scheidemann geben, indes können diese versichert sein, daß
   Scheidemann auf jeden Fall dem Reichstage erhalten bleibt, auch
   wenn er nicht in Solingen gewählt wird. Einem so hervorragen-
   den Parteimann wird die alte sozialistische Partei
   immer einen bombensicheren Wahlkreis zur
   Verfügung stellen.“


    Wir wissen nicht, woher das „Tageblatt“ seine Weisheit
hat, wir können ihm aber verraten, daß die große Mehrheit der
gewerkschaftlich organisierten Arbeiter sich uns gegenüber
nicht ablehnend verhält, sondern sich im Gegenteil bei uns
politisch betätigt, soweit natürlich unter den heutigen Verhält-
nissen (Belagerungszustand usw.) eine politische Betätigung
überhaupt möglich ist. Daß die Solinger Arbeiterschaft über-
wiegend vaterländisch gesinnt ist, das stimmt schon, und wir
wußten es immer, nur mit dem kleinen Unterschied, daß sie
unter vaterländischer Gesinnung etwas ganz anderes versteht
als das „Tageblatt“. An diesem schweren Irrtum wird auch
die Hoffnung des Blattes scheitern, aus den jetzigen Partei-
wirren Honigseim zu lutschen. Trotzdem glauben wir, daß die
„liberalen“ Parteien auch ohne den guten Rat versuchen wer-
den, die „Gunst der Stunde“ auszunutzen. Dafür sind
sie ja Gelegenheitspolitiker. Ob aber Herr Scheidemann den
Wink mit dem Zaunpfahl beachtet und den Solinger „Liberalen“
zuliebe sich in einem anderen Kreise aufstellen läßt, das wissen
wir nicht, es geht uns auch zunächst nichts an.
   Unsere Genossen dürfte die Spekulation der „Liberalen“
nur noch zu eifrigerer Werbearbeit für unsere gute Sache an-
spornen, wissen sie doch alle, daß ohne ununterbrochene Klein-
arbeit auch wir in Solingen vor Ueberraschungen nicht sicher
sind. Darum heißt es für jeden, der sich aus wirklichen oder
nur eingebildeten Gründen von der Mitarbeit zurückgezogen
hat: Stelle dich der Organisation zur Verfügung! Für alle aber
die auf dem Boden des alten sozialdemokratischen Programms
stehen, heißt es jetzt:
               Gewinnt neue Mitglieder der Unabhängigen
                           Sozialdemokratischen Partei!
                  Werbt neue Abonnenten für eure Presse!
   Das ist die beste Antwort, die wir den Gelegenheits-
politikern geben können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.