19. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. März 1918

Weil die Lagerung bei der Stadt Solingen nicht ausreichend ist, wird bereits jetzt für den kommenden Winter Brennholz an die Bürger abgegeben.

Solingen. Brennholz. Die Holzbestände, die von der
Stadtverwaltung zu Heizzwecken aufgespeichert wurden, mußten, weil
überdachte Räume dafür nicht vorhanden sind, zum größten Teil im
Freien gelagert werden, wo sie den wechselnden Witterungseinflüssen
ausgesetzt sind. Da nun sowohl zum Anheizen als auch zum Heizen
selbst nur lufttrockenes Holz gebraucht werden kann und weil die
Zufuhr jetzt viel besser möglich ist als im Winter, hat sich die Ver-
waltung auf Anregung aus der Bürgerschaft hin bereit gefunden,
schon jetzt für die kommende Heizperiode Brennholz auf Wunsch in
größeren Mengen (karrenweise) an die Bürgerschaft abzugeben, da-
mit diese in der Lage ist, in Kellern oder anderen Räumen das Holz
trocken aufzubewahren. Es ist zu empfehlen, von dieser Einrichtung
Gebrauch zu machen, auch schon deshalb, damit die Holzabnahme sich
bis auf die zur Verbrauchszeit verbleibende Zeit verteilt. Ein zu


starker Andrang bei den Verteilungsstellen und das damit unver-
meidliche längere Warten würde hierdurch vermieden werden. Der
Preis für das Holz wird für die nächste Zeit, obwohl von den Ver-
ladern wesentliche Preiserhöhungen vorgenommen worden sind, von
der Verwaltung nicht erhöht werden. Soweit Fuhrwerk zur Ver-
fügung steht, wird das Holz bei Abnahme von mindestens 10 bis 15
Zentnern den Bürgern bis ans Haus besorgt. Ausgegeben wird das
Holz an den wöchentlich noch bekanntzugebenden Tagen und Zeiten
am Schlachthof und am Gaswerk. Der Preis ist vorläufig noch
4 Mark pro Zentner ab Lager und 4,75 Mark bei karrenweiser An-
fuhr bis ans Haus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.