18. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. März 1918

Seitdem die Milch im Mangenberger Bezirk nicht mehr direkt von den Bauern geliefert, sondern über die Stadt Wald an die Händler abgegeben wird, häufen sich die Beschwerden von Hausfrauen über die unzureichende Qualität.

  Wald-Mangenberg. Klagen über schlechte
Milch. Wir wiesen schon vor einigen Wochen in einer Notiz
darauf hin, daß die von der Stadt an die Händler gelieferte
Milch zu lebhaften Beschwerden Anlaß gab. Nach unserer
damaligen Kritik scheint eine Besserung eingetreten zu sein,
wenigstens hörten zunächst die Klagen der Hausfrauen auf.


Seit über einer Woche ist nun der alte Zustand wieder einge-
rissen. Die von den Bauern direkt an die Händler gelieferte
Milch ist einwandfrei, die von der Stadt gelieferte Milch da-
gegen alt und zum Abkochen ungeeignet, sie ist sauer. Trotz-
dem muß für diese schlechte Milch der gleiche Preis bezahlt
werden, wie für die von den Bauern gelieferte gute Milch.
Wo soll das im Sommer hinführen, wenn schon in der jetzigen
kalten Jahreszeit die Milch von der Stadt sauer angeliefert
wird? Da diese schlechte Milch für die Kinder von 2 bis 6
Jahren bestimmt ist, müssen wir von der verantwortlichen
Stelle Auskunft darüber verlangen, warum gerade in der
Stadt Wald solche Klagen immer wieder laut werden. Die Ur-
sache muß doch irgendwo zu finden sein. Kennt man die Ur-
sache, warum geschieht dann keine Abhilfe? Ist die Stadt
nicht in der Lage, nach dem Bezirk Mangenberg zu liefern,
dann hätte sie besser getan, es bei dem früheren Zustande zu
belassen. Wir müssen hier feststellen, daß im vorigen Sommer,
als die Bauern noch direkt an die Mangenberger Bürger
liefern konnten, die Milch gut war, sowohl die für die
Kranken, als auch die für die Kinder über 2 Jahre. Seit die
Milch aber den Weg über das Rathaus und den Händler macht,
reißen die Klagen nicht mehr ab. Die Mangenberger Haus-
frauen verlangen von der Verwaltung mit vollem Recht eine
schleunige Abstellung des von ihnen wiederholt auch den in
Frage kommenden Stellen des Rathauses mitgeteilten Uebel-
standes. Da die heiße Jahreszeit vor der Türe steht, muß die
Abhilfe sofort erfolgen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.