15. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. März 1918

Eine Walder Hausfrau bringt ihren Unwillen über die Qualität und Quantitat des Walder „Wochenspeisezettel“, verglichen mit dem Solinger, zum Ausdruck

   Wald. Zur Lebensmittelversorgung. Eine
Hausfrau schreibt uns: Mit Neid sehen unsere Hausfrauen den
Solinger Wochenspeisezettel durch und vergleichen ihn mit dem,
den unser Lebensmittelamt herausgibt. Unsere Frauen stellen
dann jede Woche fest, daß der Walder Speisezettel in der Zei-
tung meistens länger ist als der Solinger, doch inhaltlich
soweit es sich um etwas für den Magen handelt, ist er erheblich
kürzer. Eins aber haben wir den Solingern voraus: wir be-
kommen „Götterspeise“. Als einstens die Kinder Israels durch
die Wüste zogen, um ins gelobte Land zu gelangen, ging es
ihnen auch miserabel schlecht. Als die Not am größten war,
erbarmte sich der Herr ihrer und ließ Manna vom Himmel
regnen, so daß sie von aller Not befreit waren. So ähnlich
ergeht es jetzt auch uns Waldern, nur mit dem Unterschied, daß
sich gleich mehrere Götter über uns erbarmt haben, indem sie
uns die „Götterspeise“ geben, die übrigens, wie anerkannt wer-
den muß, eine vorzügliche Speise für den Nachtisch ist. Möge
unser Lebensmitteldiktator sich nun auch noch Mühe geben, die
Hauptmahlzeit etwas reichhaltiger zu gestalten. Wenn er das
fertig bringt, werden ihm die geplagten Hausfrauen später ein
Denkmal setzen lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.