9. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. März 1918

Dringender Appell an die Hausfrauen, sich mit den letzten in Wald zur Kartoffelstreckung ausgegeben Steckrüben zu versorgen

  Wald. Zur Streckung unserer eingekellerten
Kartoffeln werden in der nächsten Woche auf dem städtischen
Schützenplatz Steckrüben verkauft.Es sind dies die letzten
Steckrüben, die in diesem Frühjahr zur Ausgabe gelangen. Es ist
eine dringende Notwendigkeit, unseren Kartoffelvorrat zu strecken,
um etwaigen Ernährungsschwierigkeiten vorzubeugen. Jeder muß
vorsorgen und alle Hausfrauen mögen sich einen Vorrat eindecken.
Werden die Steckrüben in kühlem und trockenem Keller gelagert, mög-
lichst auseinandergelegt, so halten sie sich noch längere Zeit. Auch
lassen sie sich durch Trocknen und Einsäuern monatelang aufbewahren,
was besonders zu empfehlen ist. Für die kommende gemüsearme Zeit
muß vorgesorgt werden, da wir keine Ersatzkartoffeln erhalten. Auch
wir möchten an dieser Stelle auf die Ausgabetage Montag, Dienstag
und Mittwoch ganz besonders aufmerksam machen. In diesen Tagen
ist genügend Gelegenheit geboten, damit sich jeder seinen Bedarf
decken kann. Wer nach den Tagen noch auf Rüben rechnet, der wird
den Weg nach dem Nahrungsamt vergeblich machen und muß sich
alsdann selbst vorwerfen, wenn ihm in den kommenden Frühjahrs-
monaten keine Streckungsmittel zur Verfügung stehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .