5. März 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. März 1918

Auch in Ohligs werden nun 10 Pfennig je erlegtem Sperling gezahlt.

   Ohligs. Zur Bekämpfung der Sperlings-
plage soll während der Dauer des Krieges für jeden ge-
töteten Sperling eine Prämie von 10 Pf[enni]g gezahlt werden.
Diese Prämie kann gegen Ablieferung der getöteten Schädlinge
auf dem Rathaus, Zimmer 1, erhoben werden. Wir möchten
dabei unsern Lesern empfehlen, den Ratschlag der „Walder Zei-
tung“, die Spatzen zu schießen, nicht zu befolgen. Das Schießen
ist verboten; man nehme deshalb, wie ein Höhscheider Stadt-
vater vor einiger Zeit treffend ausführte, einen Knüppel.
Kann man damit auch den Spatzen nicht gründlich zu Leibe
gehen, so hat dies Verfahren doch immerhin den Vorteil, nicht
wegen Schießens in der Nähe menschlicher Wohnungen bestraft
zu werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.