23. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 23. Dezember 1917

Ziegenfutter aus Bäumen?

   –  Ziegenfutter aus Baumreisern. Viele
städtische Ziegenbesitzer haben bei der gegen-
wärtigen Futtermittelknappheit mit erheblichen
Schwierigkeiten bei der Ernährung ihrer
Tiere zu kämpfen. Eine willkommene Aushilfe
gewähren gerade jetzt im Winter die Zweige
und dünnen Äste unserer Bäume, Sträucher
und Hecken, die auch dem Wild zur Nahrung
dienen. Außer den Nadelhölzern, der Eiche
und dem Nußbaum sind die Zweige und dün-
nen Äste aller einheimischen Bäume und Sträu-
cher zur Verfütterung geeignet. Diese Zweige
enthalten viele Reservestoffe aufgespeichert. Zur
Herstellung des Futters wird der Reisig mit
einem Hammer oder in sonstiger Weise zer-
quetscht und mit einem Beil gut zerkleinert.
Ebenso wie Pferde und Schafe nehmen auch
Ziegen dieses Futter, namentlich wenn es frisch
ist, gern auf. Es wird ihnen in gleicher
Menge wie sonst das Rauhfutter gegeben. Die
Aufbewahrung des Reisigs hat luftig und
trocken zu geschehen. Es ist besonders darauf
zu achten, daß keine Schimmelbildung eintritt,
da die Tiere hierdurch Schaden leiden können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.