26. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Februar 1918

Eine Gewerkschaftsversammlung des Deutschen Transportarbeiter-Verbandes in Solingen, die sich mit der Lohnsituation der Kutscher, Fuhrleute, Lager- und Platzarbeiter befassen wollte, war schlecht besucht

                    Deutscher Transportarbeiter-Verband.
   Eine öffentliche Versammlung für Kutscher, Fuhrleute,
Lager- und Platzarbeiter fand am Sonntagabend im
Lokale des Herrn Ernst Zimmermann in Solingen statt. Trotz-
dem die Tagesordnung eine Besprechung der Lohnverhältnisse vorsah,
war die Versammlung schlecht besucht. Man könnte daraus wohl
entnehmen, daß die Lohnverhältnisse im Transportgewerbe so seien,
daß man an eine Verbesserung derselben nicht zu denken brauche.
Daß dies aber nicht der Fall ist, wurde in der Versammlung festge-
stellt. Es sind nach Berufskollegen, die 45, 42, ja 37 Mark Wochen-
lohn erhalten. Wenn man dann den schlechten Versammlungsbesuch


feststellen muß, so kann man erst begreifen, mit welcher Gleichgültig-
stellt. Es sind noch Berufskollegen, die 45, 42, ja 37 Mark Wochen-
anwesenden Kollegen waren daher auch der Meinung, wenn die
Lohnverhältnisse im Transportgewerbe eine Verbesserung erfahren
sollen, daß die Berufskollegen mehr Interesse zeigen müßten. Vor
allen Dingen müsse man sich der Organisation anschließen. Die An-
wesenden, soweit sie noch nicht Mitglied des Verbandes waren, er-
klärten dann auch ihren Beitritt und waren bereit, dafür zu sorgen,
daß die noch fernstehenden Kollegen ebenfalls der Organisation zu-
geführt werden.
   Es wurde dann beschlossen, am Sonntag, den 10. März nochmals
eine Versammlung abzuhalten, die erneut sich mit der Lohnfrage be-
fassen soll.
   Wir richten daher auch von dieser Stelle aus an alle Kutscher,
Fuhrleute, Lager- und Platzarbeiter das Ersuchen, werdet Mitglied
des Deutschen Transportarbeiterverbandes. Erst wenn ihr geschlossen
in der Organisation zusammen seid, können die Lohnverhältnisse der
heutigen Zeit entsprechend geregelt und die sonstigen Mißstände im
Berufe beseitigt werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.