14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Ein Jahr Kinderhorte in Wald

   Wald. Ein Jahr Kinderhort. Heute ist es ein Jahr, daß Herr
Bürgermeister Heinrich einen Aufruf erließ an die Leiter der Volks-
schulen mit der Bitte um Angabe solcher Kinder, deren Väter im
Felde stehen und deren Mütter tagsüber in Fabriken tätig sind, also
der Kinder, die der elterlichen Aufsicht entbehren. Ein soziales Werk
war damit praktisch begonnen, das auch den Beifall der Kreisverwal-
tung gefunden hatte. Für die zunächst festgestellten 350 Kinder, deren
Zahl sich im Laufe des verflossenen Jahres stets mehrte, wurden freie
Schulräume in der Eintrachtstraße, Dingshaus und Westersburg zu
Horträumen und für den Zentralbezirk der große Saal unsere Ge-
werkschaftshauses zur Verfügung gestellt. Ein Aufruf an die kapital-
kräftigen Leute hatte Erfolg und die pekuniäre Seite war gesichert.


Die schwierigste Arbeit galt der Besorgung tüchtiger Hortleiterinnen,
ein Beruf, den wir außerordentlich hoch einschätzen und wozu nicht
nur geistige Fähigkeiten, sondern auch Gemüt und Seele Voraus-
setzung sind. Die Stadt Wald hatte eine glückliche Hand, als sie die Lei-
tung des Ganzen Fr[äu]l[ein] Martha Klostermann aus Lan[g]endreer
übertrug, die bereits lange Jahre auf sozialem und besonders auf dem
Gebiete der Kindererziehung tätig war. Freiwillige Helferinnen mel-
deten sich reichlich und wurden von Fr[äu]l[ein] Klostermann in ihr neues
und meist noch ungewohntes Tätigkeitsfeld eingeführt. Unterstützt
wurde sie durch die inzwischen gewonnene frühere Hortleiterin Fr[äu]l[ein]
Elisabeth Jürgens aus Kassel. Nachdem nun alle Vorarbeiten er-
ledigt waren, fand am 14. Mai vorigen Jahres die Eröffnung von
Hort I im Gewerkschaftshause statt. Am 6. Juni konnte in der Schule
Eintrachtstraße Hort II unter der Leitung der Kindergärtnerin Fr[äu]l[ein]
Marie Pleiß – Remscheid eröffnet werden. Als Hort III war die Schule
zu Westersburg vorgesehen. Da sich jedoch die Räume des Gewerk-
schaftshauses als nicht praktisch erwiesen, wegen der zu starken Be-
schattung der Fenster durch die Bäume, wurde Hort I nach Schule
Westersburg verlegt und für die Kleinsten unserer unbeschützten
Jugend im Gartenzimmer des Gewerkschaftshauses der erste Kin-
dergarten errichtet. Die Leitung dafür übernahm freiwillig Fr[äu]l[ein]
Kotthaus. Gegen Ende des Jahres wurde dann noch ein weiterer
Hort errichtet unter der tatkräftigen Mitarbeit von Fr[äu]l[ein] Droste aus
Bochum, die dann auch die Leitung übernahm. Die geplante Ein-
richtung eines weiteren Horts in Wittkulle unter der Leitung von Fr[äu]l[ein]
Schrub aus Langendreer mußte zunächst unterbleiben, da sich
Schwierigkeiten in der Anlage von Gas und Heizung ergaben. Hoffent-
lich sind diese Schwierigkeiten bald behoben. Das sei heute nach einem
Jahr Hort festgestellt: alle Kräfte haben zusammengewirkt, um den
durch das unselige Morden draußen besonders schwer betroffenen Kin-
dern, die die Eltern entbehren müssen, ein Plätzchen zu schaffen, wo
sie die Freude nicht verlernen werden, jene selige Kinderfreude, an die
wir großen Menschen nur noch als an ein lang verschwundenes Para-
dies zurückdenken. Im Fluge schwinden den Kleinen bei Spiel, Gesang
und Futtern die Stunden von 1½ a – 7 Uhr  nachmittags und alle kom-
men gerne wieder, besonders in der kalten Winterzeit. Aber nicht nur
für die Kleinen eine Freude, auch für den Vater draußen im Felde
und noch viel mehr für die Mutter im hastenden Fabrikbetriebe ist
es eine Beruhigung, zu wissen, daß ihr Liebstes in sicherer Hut ist –
im Kinderhort. Er gibt uns die Antwort auf die Frage:
     Wer schützet unsere Kinderschar
     Vor Regen, Kälte, Schnee und Wind?
     Wer sorgt, daß ferne der Gefahr
     Sie alle gut und fröhlich sind?
   Den Hortleiterinnen und ihren Helferinnen der Dank aller!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.