14. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. Januar 1918

Ein Güterzug als Hindernis auf der Eisenbahnstrecke Landwehr – Ohligs

   Solingen. Eine Reise mit Hindernissen. Die
Fahrgäste, die am Freitagabend den letzten Zug von Köln nach hier
benutzten, mußten eine recht umständliche und mit viel Zeitverlust
verbundene Reise machen. Auf der Strecke Landwehr – Ohligs hielt
der Zug plötzlich, weil vor ihm auf demselben Gleise ein Güterzug
stand. Dieser Güterzug, der ursprünglich aus 60 Wagen bestand
hatte unterwegs etwa die Hälfte davon verloren. Ob nun das ge-
samte Zugpersonal auf der Suche nach den Ausreißern war, oder ob
sonstige Umstände in Betracht kamen, der Güterzug war dem Per-
sonenzug im Wege. Der Führer des Personenzuges handelte nach
dem Grundsatze: „Der Kluge gibt nach“ und fuhr zurück bis zur
Station Landwehr, wo er den Zug in ein anderes Geleise schieben
ließ. Mit etwa zweistündiger Verspätung langten die Reisenden
dann hier an.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.