28. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. Februar 1918

Mangel an Kleinwohnungen läßt auch in Solingen eine Wohnungsnot im Frühjahr erwarten

  Solingen. Zur Wohnungsnot. Im Stadtverord-
netenkollegium und den zuständigen Kommissionen hatte unser
Stadtverordneter Genosse Schaal wiederholt und eindringlich
auf den Mangel an Kleinwohnungen hingewiesen und energisch
gefordert, daß Vorbereitungen getroffen würden, diesen Not-
stand zu beseitigen. Hausbesitzerinteressenten vertraten dabei die
Auffassung, daß ein fühlbarer Mangel nicht bestehe. Das
Herannahen des Umzugstermins bestätigt nun in vollem Um-
fange, daß wir am 1. April mit einer Kalamität zu rechnen
haben werden. Z. B. meldete sich im hiesigen Spar- und
bauverein vorige Woche auf eine einzige, zufällig freiwerdende
Dreizimmerwohnung über 90 Bewerber. Im Rathause haben
bereits mehr als 250 Personen vorgesprochen, die nach ihrer
Angabe noch keine Wohnung haben. Erkundigungen der Stadt-
verwaltung in den Nachbargemeinden haben ergeben, daß auch
dort ein großer Mangel an Kleinwohnungen besteht. Dieser
Mangel wird nicht nur durch die jetzt drei Jahre ruhende Bau-
tätigkeit in Kleinwohnungen veranlaßt, sondern auch durch das
starke Anwachsen unserer kriegsindustriellen Betriebe, die zahl-
reiche auswärtige Arbeiter mit ihren Familien nach hier zieht,
und manchen Bergischen, der nach Nomadenmanier jedes Jahr
wechseln muß, um seine Wohnung bringt und gebracht hat.
Unsere Stadtverwaltung erläßt nun in Würdigung dieses Um-
standes in heutiger Nummer eine Bekanntmachung, auf die wir
unsere Solinger Leser, soweit sie noch keine Wohnung haben,
dringend zu achten bitten. Bis spätestens am Montag, den
4. März, sollen vormittags von 11 bis 12 Uhr im Stadthause,
Zimmer 12, diejenigen Familien gemeldet werden, die voraus-
sichtlich nicht in der Lage sind, bis 1. April eine Wohnung zu
erhalten. Die Stadt will durch die Bereitstellung von Notquar-
tieren dafür sorgen, daß völlige Obdachlosigkeit am 1. April
vermieden wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.