18. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 18. Februar 1918

Die „Bergische Arbeiterstimme“ empört sich über ein „patriotisches“ und kriegstreiberisches Gedicht, dass Schülern als Lektüre dient

    Zur Frage der Jugenderziehung.
   In Heft 59 der „Kriegschronik zum besten des
Düsseldorfer Bezirksvereins vom Roten Kreuz“
finden wir das nachfolgende Gedicht:


            An die Maulhelden
   Ihr redet und schwatzt am grünen Tisch
   Verhandelt mit Krämermute.
   Was wir in Dreck und Todesnot
   Erkauft mit unserem Blute.

   Ihr Schlagt vom Sockel das Heiligtum,
   Das Vaterland, in Stücken,
   Und stärkt mit eurem Phrasengedresch
   Dem Engländer den Rücken.

   Was wißt ihr, die niemals ein Schwert geführt,
   Von deutscher Soldatenehre,
   Und brüstet breit als Mittler euch
   Des Willens der deutschen Heere?

   Hier draußen steht Mark und deutsche Kraft
   In jugendfrischen Leibern.
   Wir wollen nicht Frieden erbettelt, erfleht,
   Von Memmen und alten Weibern.

   Wir wollen stehn bis zum letzten Mann,
   Bis England ins Knie gezwungen,
   Und ihm der deutsche Rachestahl
   Ins giftige Maul gedrungen.

   Schweigt ihr nur still und höret auf
   Mit eurem Ränkeschmieden.
   Wir wollen heim, doch immer erst
   nach einem „deutschen Frieden“.
                                        Unteroff[i]z[ier] Vogt, im Felde.
   Das ist die geistige Kost, die man der Jugend bietet, die man
selbst Schulkindern zum Lesen gibt. Und da wundert man sich über
die „Verkommenheit der heutigen Jugend“. Vorsitzender des ge-
nannten Bezirksvereins, zu dessen Bestem diese Kriegschronik heraus-
gegeben wird, ist der Regierungspräsident; Herausgeber
dieser Geistesnahrung sind die Geh[eimen] Regierungs- und Schul-
räte Dr. Maskus und Nickol. Zahlreiche Volksschulen beziehen
diese Hefte und sollen sie um Unterricht verwenden. Daß es nicht zu
knapp geschieht, dafür werden die Herren Schulräte bei ihren regel-
mäßigen Revisionen schon sorgen, soweit ihre Schriftstellertätigkeit
ihnen dazu noch Zeit läßt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.