16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Zwischenbilanz nach einem Jahr Kinderhorte in Gräfrath

   Gräfrath. Die hiesigen Kinderhorte können am
19. Februar ihr einjähriges Bestehen feiern. Was sie damals ver-
sprochen haben, konnten sie in erfreulicher Weise halten. Alle
Schwierigkeiten, die sich ihnen vom ersten Augenblick an entgegen-
stellten, haben sie überwunden, und so werden sie hoffentlich auch
weiterhin ihre schöne Pflicht erfüllen können und den Kriegerfamilien
über die schwere Kriegszeit hinweghelfen. Die Schwierigkeiten waren
natürlich mannigfacher Art. Geeignete Leiterinnen mußten gefunden
werden, oder es mußte für ausscheidende oder kranke Ersatz gesucht
werden. Freiwillige Hilfskräfte mußten gewonnen werden, wobei
sich zeigte, daß auf der einen Seite treuer Opfersinn an der einmal
ergriffenen Aufgabe festhielt, andere aber das Kriegsopfer der Zeit


und Arbeitskraft nicht auf die Dauer bringen wollten. Die Be-
schaffung der Lebensmittel ist trotz des so dankenswerten Entgegen-
kommens der Stadtverwaltung stets schwierig gewesen und wird es
wohl auch bleiben, doch hat den Kindern das Mittagessen und die
Milchsuppe am Nachmittag noch immer geschmeckt. Und in hervor-
ragender Weise haben es die Leiterinnen verstanden, die Kleinen zu
beschäftigen, sie sauber zu halten, ihren Geist zu bilden und ihnen in
jeder Weise fürs praktische Leben förderlich zu sein. Die kinder-
horte – es sind ihrer jetzt, dem augenblicklichen Bedürfnis ent-
sprechend, zwei – haben sich dank der Unterstützung aus städtischen
Wohlfahrtsmitteln selbst unterhalten und hatten es nicht nötig, an
die schon so viel in Anspruch genommene private Wohltätigkeit her-
anzutreten. Wenn der Krieg nicht zu lang dauert, soll es auch so
bleiben. Freilich sind namenhafte Beträge zu bestimmten Gelegen-
heiten wie sie Ernst Hammesfahr, Inhaber der Firma Gottlieb
Hammesfahr, zur Verschönerung des Weihnachtsfestes stiftete, sehr
willkommen. Aber einfach und ohne Luxus ist alles eingerichtet und
geht alles zu. Doch ein guter, froher Geist herrscht in den Horten,
und sie sind Pflanzstätten, deren Nachwirkung noch zu spüren sein
wird, wenn sie längst ihre Pforten geschlossen und die heranwachsenden
Pfleglinge den Krieg schon fast vergessen haben werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.