16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Trotz grimmiger Kälte herrschte ziemlich lebhafter Verkehr auf Solingens Wochenmarkt

                           Vom Wochenmarkt.
   Heute hatte die Zentrale einen Waggon Schwarzwurzeln
geschickt. Einige Landwirte brachten Grünkohl und Suppen-
gemüse. Vom letzten Markttage waren noch einige Reste der
Kappus- und Wirsingbestände vorhanden, die flotten Absatz
fanden. Rüben aller Art waren in größeren Mengen auf dem
Markte. Der Verkehr in der Halle war vormittags ziemlich
lebhaft. Vor der Markthalle bot eine Frau die ersten Früh-
lingsboten, Schneeglöckchen, zum Kauf an. Bei der augen-
blicklich herrschenden grimmigen Kälte wurde man so recht an
die Unbeständigkeit dieser Welt erinnert. Die zarten Blümchen
in Eis!


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Stadtarchiv Solingen (16. Februar 2018). 16. Februar 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. Juli 2024 von https://doi.org/10.58079/ctcm


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.