16. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. Februar 1918

Auch die Vertreter der Berufsverbände der kaufmännischen Angestellten und Handlungsgehilfen in Solingen schließen sich der Forderung nach ungeteilter Arbeitszeit an

                           Ungeteilte Arbeitszeit.
   Zu der am 14. d[iesen] M[ona]ts im Hotel Monopol stattgefun-
dene Besprechung hatten sich die Vertreter der folgenden Ver-
bände eingefunden: Katholischer kaufmännischer Verband So-
lingen, Verband für Handlungskommis von 1858, Solingen,
Deutscher Bankbeamtenverein Solingen, Zentralverband deut-
scher Handlungsgehilfen Solingen, Werkmeisterverband So-
lingen, Werkmeisterverband Wald, Deutschnationaler Hand-
lungsgehilfen-Verband Wald, Deutschnationaler Handlungs-
gehilfen-Verband Ohligs. Die Vertreter von einigen anderen
Verbänden ließen sich entschuldigen, aus zwingenden Gründen
an der Sitzung nicht teilnehmen zu können. Sie ließen gleich-
zeitig erklären, daß sie alle Bestrebungen auf Einführung der
ungeteilten Arbeitszeit unterstützen würden und wünschten den
besten Erfolg. Die sehr eingehend geführte Aussprache ergab,
daß zwar einige Bedenken gegen die ungeteilte Arbeitszeit be-
ständen, daß diese aber gegenüber den vielen Vorteilen unerheb-
lich seien und daher mit allen Mitteln eine möglichst schnelle
Lösung der Frage anzustreben sei. Da die meisten Vertreter
noch keine Gelegenheit gehabt hatten, mit ihrem Verein diese
Angelegenheit zu besprechen, wurde beschlossen, eine neue
Sitzung, zu der auch die Vertreter der Gewerkschaften des oberen
Kreises Solingen eingeladen werden sollen, auf Donnerstag,
den 14. März, abends 8½ Uhr, ebenfalls im Hotel Monopol,
anzuberaumen, um allen Verbandsvertretern Gelegenheit zu
geben, das Versäumte nachzuholen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.