15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Der Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-Verein erhöht sein Aktienkapital deutlich

   Solingen. Siegen-Solinger Gußstahl-Aktien-
Verein, Solingen. Eine außerordentliche Hauptversammlung
der Gesellschaft, in der ein Aktienkapital von 1 339 200 Mark ver-
treten war, hatte gestern über den Vorschlag der Verwaltung und
des Aufsichtsrates betr[effend] Erhöhung des Grundkapitals
zu befinden. Letzteres soll bekanntlich um den Betrag von 1 500 000
Mark, nämlich von 2 400 000 auf 3 900 000 Mark erhöht werden
durch Ausgabe von 1250 Stück auf den Inhaber lautender Aktien
im Nennbetrage von je 1200 Mark. Die neuen Aktien, die mit den
alten gleichberechtigt sein und vom 1. Januar 1918 an der Dividende
teilnehmen sollen, werden zum Kurse von 165 Prozent zuzüglich
5 Prozent Zinsen vom 1. Januar bis 14. Februar frei von Stempel


und sonstigen Unkosten einem Konsortium unter Führung des Bank-
hauses Oskar Heimann u[nd] Co. in Berlin mit der Verpflichtung über-
lassen, den Aktionären 1000 Stück – und zwar im Verhältnis von
1 zu 2. – zum Kurse von 170 Prozent zuzüglich 5 Prozent Zinsen
bis zum Bezugstage unkostenfrei mit zweiwöchiger Entschlußfrist an-
zubieten und 125 Stück zur Verfügung der Gesellschaft zum Kurse
von 170 Prozent zu halten. Die Erhöhung des Grundkapitals muß
bis zum 30. Juli durchgeführt sein. – Wie der Vorsitzende, Geheim-
rat Fritz Beckmann, zur Begründung mitteilte, hat sich die Ge-
sellschaft der Zustimmung des Ministers zu dieser Kapitalerhöhung
vorher versichert. Der Minister hat anerkannt, daß hier von einer
Verwässerung des Kapitals keine Rede sein könne, die Not-
wendigkeit der Erhöhung des Grundkapitals bei einem Umsatz von
zirka 17 Millionen Mark im letzten Jahre vielmehr nachgewiesen sei.
Direktor Dr. Theusner bemerkte ergänzend auf Anfrage aus der
Mitte der Versammlung, daß das neue Geld auch dienen soll zur
Erweiterung einzelner Werkanlagen. Die Gesellschaft hoffe bestimmt,
ihren Umsatz auch nach dem Friedensschluß zum mindesten auf der
jetzigen Höhe zu halten und den etwaigen Rückgang der Preise durch
vermehrte Produktion wieder wettzumachen, wozu der Ausbau des
Betriebes notwendig sei. – Die Versammlung nahm die Vorschläge
des Aufsichtsrats und der Verwaltung einstimmig an und genehmigte
ferner die durch den Beschluß notwendig werdende Aenderung der
Satzungen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.