15. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 15. Februar 1918

Vertreter von Gewerkschaften, kaufmännischen Berufsverbänden und Angestellten sprechen sich auf einer Versammlung in Elberfeld für die „sofortige Einführung der durchgehenden Arbeitszeit in den industriellen und kaufmännischen Betrieben“ aus

                 Durchgehende Arbeitszeit.
   Am 5. Februar fand in Elberfeld eine Versammlung der Ver-
treter kaufmännischer Angestellten-, technischer Angestellten-, Bank-
beamten- und Arbeiterverbände des Wuppertales statt.
   Gegenstand der eingehenden Beratungen war die sofortige Ein-
führung der durchgehenden Arbeitszeit in den industriellen und kauf-
männischen Betrieben. Mehrere Redner, welche in früheren Jahren
in ihren Betrieben schon durchgehend gearbeitet hatten, berichteten
über die ihrerseits gemachten guten Erfahrungen. Alle Beteiligten
hielten die durchgehende Arbeitszeit für eine zeitgemäße und zweck-
mäßige Einrichtung, welche einen wesentlichen sozialen Fortschritt für


Arbeiter und Angestellte darstellt und ihnen eine bessere Möglichkeit
zur Erholung und dadurch eine gestählte Gesundheit bringt, weiter
das Familienwesen in erheblicher Weise fördert. Die tägliche Arbeits-
dauer dürfte grundsätzlich nicht über 8 Stunden hinausgehen. Die
Vertreter der Verbände standen auf dem Boden, daß die Einführung
für sämtliche Betriebe möglich sei. Wo sich während der Uebergangs-
zeit kleine Störungen bemerkbar machten, wie sie jede neue Sache er-
gebe, würde ihre Abstellung durch die Erfahrungen leicht möglich wer-
den, ebenso würde sich nach der Einführung zeigen, wie man die
Einteilung des täglichen Essens am besten vornimmt.
   Zwei Vertreter größerer Verbände berichteten, daß ihrerseits die
Verhandlungen mit Unternehmen wegen Einführung der durch-
gehenden Arbeitszeit in den nächsten Tagen beginnen würden.
   Es wurde bekannt gegeben, daß der deutsche Textilarbeiter-Ver-
band Berlin sich in der Januar-Hauptsitzung (mit Vorstand, Aus-
schuß und Gauleitern) für die Einführung grundsätzlich ausgesprochen
habe.
   Es wurde beschlossen, durch Wort und Schrift die Arbeiter und
Angestellten über die Vorteile aufzuklären und für die Einführung
der durchgehenden Arbeitszeit zu propagieren, ferner die Einberufung
einer neuen Versammlung Ende Februar in Barmen unter Hinzu-
ziehung weiterer Angestellten- und Arbeiterverbände des Wuppertals
und auswärtiger Verbände. In dieser Versammlung soll ein Aktions-
ausschuß gewählt werden, um die Durchführung und die Einheitlichkeit
der Bewegung zu sichern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.