11. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Februar 1918

Die erhöhten Sonntagsfahrpreise der Solinger Straßenbahn haben keinerlei Wirkung auf den Ausflugsverkehr

                               Von den Straßenbahnen.
    Die Erwartung, daß durch die Erhöhung des Fahrpreistarifs
an Sonntagen der Andrang von Fahrgästen auf den Straßenbahnen
geringsten nachgelassen und die Fahrpreiserhöhung ist in ihrer Wir-
kung weiter nichts als eine Bereicherung der Straßenbahnaktionäre.
Gestern waren die Straßenbahnen und besonders die Bahn
Solingen – Cronenberg – Elberfeld derart überfüllt, daß tat-
sächlich einiger Mut dazu gehörte, eine Reise mit dieser
Bahn zu unternehmen. Die meisten Wagen, besonders in den
Nachmittagsstunden, fuhren schon vom Mühlenplätzchen aus besetzt
ab und unterwegs mußten zahlreiche Fahrgäste auf die Mitfahrt ver-
zichten, weil die Wagen überfüllt waren. Auf einzelnen Wagen
standen die Schaffnerin und auch Fahrgäste auf den Trittbrettern. Sie
begnügten sich mit diesem luftigen aber auch gefährlichen Platz, weil
sonst für sie keine Möglichkeit bestand, ihr Reiseziel zu erreichen.


Wenn ein Fahrgast dabei vom Wagen stürzt und verunglückt, so wird
von einer Entschädigung wohl keine Rede sein, denn er hat gegen die
Bestimmungen der Fahrordnung verstoßen. Um das Publikum von
der Benutzung der Bahn für kürzere Strecken abzuhalten, wäre es
nötig, eine Anzahl Haltestellen aufzugeben, um es so mehr auf den
Ritt auf Schusters Rappen zu gewöhnen. Schusters Rappen sind
heuer aber ein kostspieliges Pferdchen, das seinen Besitzer schon so
teuer genug zu stehen kommt. Ein Paar Stiefelsohlen für 25 bis 30
Mark reizen nicht dazu, unnötig weite Fußtouren zu machen. Das
Reisefieber, von dem das Publikum jetzt befallen ist, läßt sich phsycho-
logisch wohl nur durch die allgemeine Nervosität und Unrast erklären,
die die Menschheit befallen hat. Da hilft kein Predigen und Regle-
mentieren, auch keine Erhöhung der Fahrpreise –, gereist wird doch.
Diese Krankheit wird erst dann nachlassen, wenn wir wieder normale
Verhältnisse haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.