14. Oktober 1914

BR 0009 Nr. 7732 Bl. 265r BR 0009 Nr. 7732 Bl. 265v

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Köln, BR 0009 Nr. 7732, Bl. 265.

Dass der Krieg kein großes Abenteuer war, sondern ein wenig heroisches Sterben, das konnte langsam dem Einen oder Anderen dämmern. Vorerst aber schrieb man alle Grausamkeiten dem Feind zu und manche(r) bat darum, allzu realistische Szenen nicht im Kino zu zeigen. Dass aber gerade der geforderte Hass auf den Feind zu vielerlei Grausamkeiten führte, blieb der Schreiberin des vorliegenden Briefes offenbar verborgen.

Verehrter Herr Präsident!
Als Mitglied des Ausschusses
für Jugendpflege im Reg[ierungs]b[e]z[irk] Cöln
möchte ich eine Bitte vorbringen.
In den Kinematographen sollen
in letzter Zeit häufig Scenen
vorgeführt werden, welche die
Scheußlichkeiten der Franktireurs
darstellen.
Nach meiner Meinung überwiegt
der Schaden, der durch solche Vor-
führungen, namentlich der un-
serer Jugend geschieht, bei wei-
tem den Nutzen, der etwa darin
liegen sollte, daß der Haß un-
seres Volkes gegen den Feind
geschürt wird.
Meine Bitte geht nun dahin,
veranlassen zu wollen, daß
der Spielplan der Kinemato-
graphen auch in dieser Hin-
sicht einer strengen Censur
unterworfen werde und  Zuwider-
handelnde gebührend bestraft wer-
den.
Dies dem geneigten Wohlwol-
len Eu[er] Hochwohlgeboren
unterbreitend, mit dem
Ausdruck vorzügl[icher] Hochachtung
ergebenst

Maria v[on] Groote
Godesberg, d[en] 14.10.1914


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.