5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Größere Zugverspätungen zwischen Solingen und Ohligs lassen sich leider nicht mehr vermeiden

Solingen. Zugverspätungen. Die Solinger Handels-

kammer hat auf ihre an die Eisenbahndirektion Elberfeld gerichtete
Beschwerde wegen der Verspätungen des Zuges Nr. 565, der 12,29
Solingen verlassen und 12,38 in Ohligs eintreffen soll, die Mitteilung
erhalten, der pünktlichen Beförderung der Züge werde ständige Auf-
merksamkeit zugewendet, doch werde es bei der starken Inanspruch-
nahme der Betriebsmittel ab und zu vorkommen, daß größere Ver-
spätungen entständen, die unter den jetzigen Verhältnissen leider nicht
zu verhindern seien. Die Direktion bemerkt, daß abgesehen von Ein-
zelfällen der Zug 565 den Anschluß an den Zug 63, 12,43 ab Ohligs,
der den Verkehr über Hamm nach Berlin vermittelt, in Ohligs regel-
mäßig erreicht habe. Um den Anschluß auch für die Folge zu sichern,
seien weitere Vorkehrungen getroffen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.