5. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 5. Februar 1918

Neue Regelungen für die Bewirtschaftung von Gemüse in Aussicht

          Zwangswirtschaft von Gemüse.
    Wie mitgeteilt wird, ist eine zwangsweise Erfassung des
Herbstgemüses, soweit es nicht durch Lieferungsverträge ge-
bunden ist, so gut wie sicher. Alle Vorbereitungen sind bereits
getroffen, es fehlt bloß noch die formelle Entschließung des
zuständigen Staatssekretärs. Dieses System stellt gegenüber
dem des vorigen Wirtschaftsjahres eine vollständige Neurege-
lung dar. Das Frühgemüse bleibt dagegen auch dies-
mal von einer Zwangswirtschaft verschont, jedoch werden bei
ihm wiederum Höchstpreise festgelegt. Neu ist aber hier,
dass sich der Anbauer die Zahlung der Großhandels- oder Klein-
handelspreise durch Übernahme entsprechender Mehrleistungen


sichern kann. Die Abschlüsse der sogenannten Großver-
braucher, die an sich vom Abschluß von Lieferungsverträgen
nicht ausgeschlossen werden sollen, unterliegen künftig dem Ein-
vernehmen mit den betreffenden Stadtverwaltungen bez[iehungs]w[eise]
Kommunalverbänden. Letztere erthalten Kenntnis unter an-
derem von dem Vertrage an sich, von der Art und Menge der
Waren, sowie der Art der Veräußerung. Damit kommen
wichtige Wünsche vieler deutscher Stadtverwaltungen zur Er-
ledigung. Was übrigens die Höchstpreise in bezug auf das
Herbstgemüse betrifft, so werden sie erst festgesetzt werden,
wenn sich der Ernteausfall einigermaßen übersehen läßt. Ein
Anbauer, der keinen Lieferungsvertrag abgeschlossen hat, soll
mit geringerem Preise bedacht werden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.