4. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 4. Februar 1918

Aufruf in Wald: Esst mehr Gemüse um Kartoffeln zu sparen

    Wald. Als Streckungsmittel für Kartoffeln
empfiehlt die Stadt schöne rote und gelbe Speisemöhren, die in
sämtlichen hiesigen Gemüsegeschäften zu haben sind. Diese
günstige Gelegenheit sollte keine gute Hausfrau unbenutzt lassen,
um durch reichlichen Verbrauch von Möhren ihren Kartoffel-
vorrat zu sparen. Aus der Bekanntmachung des Nahrungs-
mittelamtes wird ja wohl allen Hausfrauen der Ernst der
Lage bewußt sein, und jede wird doch nun einsehen, daß jetzt
mehr Gemüse als Kartoffeln verwertet werden muß. Es
unterliegt gar keinem Zweifel, daß wir durch reichlichen Ge-
müsegenuß auch mit unserer Wochenmenge an Kartoffeln aus-
kommen werden. Immer wieder müssen wir uns an die Ein-
topfgerichte gewöhnen, die einen sparsamen Gebrauch an Kar-
toffeln ermöglichen und außerdem viel nahrhafter und schmack-
hafter sind. Reichlich Gemüse ist bei den Händlern zu haben,
und jeder Haushalt kann seinen Bedarf decken. Einzelne Zu-
sammenstellungen von Gemüse und Kartoffeln seien hier noch
erwähnt: Möhren mit Kartoffeln, Steckrüben, Weißkohl mit
Kartoffeln, Sauerkraut, Steckrüben mit Kartoffeln, Grünkohl
mit Kartoffeln, saure Bohnen, Steckrüben und Kartoffeln,
Möhren, Weißkohl und Kartoffeln.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2018, 4. Februar). 4. Februar 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 14. April 2024, von https://doi.org/10.58079/ctay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.