2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Bericht von der Generalversammlung des Vereins Jugendschutz, die sich ausführlich mit der „Verwahrlosung der Jugend“ beschäftigte

   Wald. Der Verein Jugendschutz hielt gestern
im Stadtratssaale seine Generalversammlung ab. Dem Ge-
schäftsbericht ist zu entnehmen, daß die Tätigkeit des im Jahre
1913 gegründeten Vereins sich seit Kriegsausbruch in der Haupt-
sache darauf beschränkte, Jugendgerichtshilfe zu leisten und der
Einrichtung von Schutzaufsichten gefährdete und bereits
straffällig gewordene Jugendliche zu vermitteln. Nach dem
Kassenbericht beträgt das Vereinsvermögen 404,05 Mark. Herr
Amtsrichter Benn gab dann einen gemeinverständlichen
Überblick über das materielle Jugendstrafrecht, insbesondere


über das Verfahren in der Jugendstrafrechtspflege, um dann
nach einer Erörterung der Zunahme und der Ursachen der
Jugendkriminalität auf die Mittel zur Bekämpfung der Ver-
wahrlosung der Jugend und die Aufgaben des Vereins Jugend-
schutz einzugehen. Dabei behandelte Redner ausführlich die
Jugendverordnungen über Rauch-, Wirtshaus- und Kinover-
bot usw., dann die in der Gewerbeordnung und in einem Kreis-
statut gegebenen Handhaben gegen eigenmächtigen Stellen-
wechsel durch Jugendliche und die Auszahlung des Lohnes an
unzuverlässige Jugendliche. Als bestes und wirksamstes Mittel,
der Verwahrlosung der Jugend zu steuern, erachtete Redner die
ehrenamtliche Beaufsichtigung und Kontrolle aller gefährdeten
Jugendlichen durch den Waisenrat und die ihm zur Seite
stehenden Mitglieder des Vereins Jugendschutz. Das Wesen
der Schutzaufsicht und die zweckmäßige Art ihrer ersprießlichen
Ausübung wurden vom Redner eingehend behandelt. Da nur
eine intensive Ausübung der Schutzaufsicht den gewünschten
Erfolg haben könne, hält Redner es für eine wichtige Aufgabe
des Jugendschutzvereins, möglichst viele Personen zu werben,
die bereit sind, sich tätig in den Dienst der Jugendschutzbestre-
bungen zu stellen und Schutzaufsichten zu übernehmen. Mehr
als 1 bis 2 Schutzaufsichten könne und solle eine Person nicht
übernehmen. – In der regen Aussprache wurde Klage darüber
geführt, daß die Jugendverordnungen vielfach nicht genügend
beachtet würden. Auch sei Schundliteratur häufig im Be-
sitze der Jugend. Die Schulversäumnisse hätten in
einzelnen Fällen einen erschreckenden Umfang ange-
nommen usw. Im Interesse einer nachdrücklichen Bekämpfung
der Ursachen der Jugendverwahrlosung sei das zu bedauern.
Die Versammlung trat dieser Auffassung bei.
   Da wir die sogenannte Verderbtheit der Jugend als eine
Erscheinung betrachten, die mit der sozialen Struktur der Ge-
sellschaft ursächlich zusammenhängt, ließe sich über die Art und
Weise, wie der Verein Jugendschutz den Dingen zu Leibe geht,
vieles sagen. Wir wollen hier nur das eine feststellen: Solange
die sozialen Ursachen des genannten Uebels nicht beseitigt sind,
solange bleibt die Tätigkeit des Vereins Jugendschutz Sisyphus-
arbeit.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.