2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Rüben, nichts als Rüben auf Solingens Wochenmarkt

                               Vom Wochenmarkt.
    Der heutige Gemüsemarkt zeigte wieder sein altes Gesicht,
das wir nun schon seit Wochen kennen: Rüben, Rüben nichts
als Rüben! Einige Bauern hatten etwas Grünkohl gebracht,
der aber im Handumdrehen verkauft war. Die Zentrale hat
uns nun schon seit Wochen vollständig im Stich gelassen; sie
scheint Solingen aus ihren Büchern gestrichen zu haben. Zwar
klagen die Bauern über Gemüsemangel, sie behaupten, ihre
Vorräte ausverkauft zu haben, doch können wir das nicht recht
glauben, weil sie früher die geringen Lieferungen mit dem
Schneewetter begründeten. Es muß also noch Grüngemüse da
sein. Es wird jetzt wohl damit gehen, wie es mit allen Waren
geht, bei denen durch heimlichen Handel höhere Preise erzielt
werden können. Oder sollten die Bauern sämtlich auf Grund
von Lieferungsverträgen an die Munitionsfabriken liefern?
Wir sind der Meinung, daß man den Werken den Abschluß von
Lieferungsverträgen verbieten sollte. Seinerzeit wurden auf
der Konferenz in Essen, an der auch ein Vertreter des Kriegs-
ernährungsamtes teilnahm, den Großindustriellen vielzuviel
Konzessionen gemacht. Jede Kontrolle über den Verbleib des
Gemüses hört bei einer derartigen Wirtschaft auf, denn wo ist
die Grenze? Jeder Fabrikant, der hundert Arbeiter beschäftigt,
kann für seinen Betrieb Gemüse in beliebiger Menge beziehen.
Da ist es denn weiter nicht verwunderlich, wenn unser Markt
von Gemüse entblößt ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.