2. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 2. Februar 1918

Notgeld im Jahr 1917 – eine Bilanz

                                         Notgeld.
   Wie zu Beginn des Krieges, so stellte sich auch im Laufe des
Jahres 1917 an vielen Orten des Reiches ein großer Bedarf an
kleinen Münzen heraus. Es erwies sich von neuem unumgänglich,
sogenanntes „Notgeld“ in den Verkehr zu bringen. Um Mißbräuchen
zu begegnen, wurde vom Reiche bei der Zulassung der Ausgabe
solchen Geldes die Bedingung gestellt, ein dem auszugebenden Geld-
betrag entsprechendes gesperrtes Guthaben bei der Reichsbank einzu-
zahlen und zu halten. Es sind eine Anzahl Erlasse herausgegeben
worden, die den Verkehr mit dem Wechselgeld regeln. So wurde den


Eisenbahn- und Postverwaltungen die Annahme des Notgeldes ge-
stattet usw. Nach den bisherigen Feststellungen der Reichsbank sind
von 357 öffentlichen und privaten Stellen „Not-
gelder“ ausgegeben worden. Die Summe der ausgegebenen
Wechselgelder beziffert sich auf achteinhalb Millionen Mark. Auf
Preußen entfallen davon fünfeinhalb Millionen Mark. Am verhält-
nismäßig umfangreichsten ist Elsaß-Lothringen, nämlich mit zwei-
dreiviertel Millionen Mark vertreten. Unter den 357 Ausgabestellen
befinden sich 163 private, wie Banken usw. Die ausgegebenen Wert-
zeichen sind in Art, Stückelung usw. äußerst verschieden. Vor-
herrschend ist das Papiergeld; nur in kleinen Mengen sind Metall-
prägungen anzutreffen. Zum Teil hat das Papiergeld auch humo-
ristischen Aufdruck: gegen Unfug, der dem Ernst der Zeit nicht ent-
spricht, ist aber eingeschritten worden. Zwanzig, Zehn und Fünf-
pfennigstücke oder Scheine sind nur im Gesamtbetrage von etwa
15 000 Mark ausgegeben worden. Häufig sind die ausgegebenen
Wertzeichen schon wieder eingezogen worden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.