1. Februar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 1. Februar 1918

Ist die Unterstützung der Streiks in Berlin durch USPD und MSPD als Zeichen der Wiederannäherung beider Parteien zu verstehen?

             Scheidemann am Scheidewege.
   Auch unsere Leser dürfte ein Artikel interessieren, der
gestern unter dem gleichen Titel durch die ganze bürgerliche
Presse, auch die Solinger, ging und davon
handelt, daß in Berlin und anderwärts beide
sozialdemokratischen Parteien in der Frage des politischen
Massenstreiks gemeinsame Sache gemacht haben. Man sieht
und befürchtet eine weitere Linksschwenkung der Scheidemann-
schen Richtung, weil dies einer späteren Einigung beider Rich-
tungen die Wege ebnen würde. Doch hören wir:


   Die alte Sozialdemokratie und die unab-
hängigen Sozialdemokraten haben sich zusam-
mengefunden, um in ernster Stunde gemeinsam einen
Demonstrationsstreik durchzuführen. Sie haben den Bruder-
zwist vergessen. Sie denken nicht mehr daran, wie sie in
ihrer Presse und in den Parlamenten der Bundesstaaten,
sowie im Reichstag sich gegenseitig bekämpft haben. Der
Streik hat sie merkwürdigerweise wieder geeinigt! Das ist
die erste, wegen der Ursache allein schon sehr bedenkliche Fest-
stellung, die man treffen muß. Die Sozialdemokratie beteiligt
sich offiziell daran, die von der Streikleitung aufge-
stellten Forderungen zu vertreten. Schließlich nahm die Ver-
sammlung der Streikenden auch eine Entschließung an, die
durch ihren ganzen Inhalt geeignet sein mußte, in der un-
glücklichsten Weise den Gedanken der Arbeitseinstellung über
den Rahmen einer Demonstration hinaus zur großen poli-
tischen Aktion zuzuspitzen. Auch hierin hat die alte Sozial-
demokratie als Partei mitgewirkt. Wir erinnern uns an
gewisse Vorgänge in Berlin, bei denen Führer der Sozial-
demokratie Scheidemannscher Richtung erklärten, es handle
sich um die blinde Agitation der Unabhängigen Sozialdemo-
kratie usw.
   Weiter heißt es wörtlich:
   Wie ist nun mit einem Male diese Schwenkung
bei Scheidemann und seinen Getreuen eingetreten,
was hat sie veranlaßt? Die Antwort hierauf gibt
uns ein heute vorliegender Artikel der „Internationalen
Korrespondenz“, der mit dürren Worten darlegt, daß lediglich
die Sorge um die Partei, also nackte Parteirücksichten, die
Scheidemänner veranlaßte, mit den Berliner Ausständigen
gemeinsame Sache zu machen.
   So die bürgerliche Presse. Wir selbst wollen
sie beruhigen, denn leider liegt heute noch kein
Grund vor, ernstlich über die Einigungsfrage zu reden.
Trotzdem dürften die Hoffnungen, die das Bürgertum auf die
bestehende Spaltung setzt, nicht in Erfüllung gehen: dafür sorgt,
des sind wir gewiß, das Solidaritätsgefühl der deutschen Ar-
beiterklasse.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.