11. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 11. Januar 1918

Schleichhändler in Ohligs festgenommen und zu einer Gefängnisstrafe verurteilt

   Ohligs. Schleichhandel mit Fleisch und Fett trieb
im September v[origen] J[ahres]der Kellner Robert St. Von hier. Er tauchte ines
Tages im September, nachdem er jahrelang von Hause weggewesen
war, bei seiner Mutter in Merscheid wieder auf. In seiner Begleitung
befand sich die Wirtschafterin Marianne G. aus Berlin, die er in
Leipzig kennen gelernt hatte und die er als seine zweite Frau vor-
stellte, daß seine erste Frau noch lebte und nicht vom ihm geschieden
war, verschwieg er. Angeblich von verschiedenen Firmen veranlaßt,
unternahm er von der Heimat aus mehrere Hamsterfahrten nach der
schweizerischen Grenze und brachte von dort aus jedesmal größere
Mengen von Speck, Rinderfett, Rauchfleisch usw. mit. Zur Verpackung


benutzte er stets sieben Offizierskoffer, die mit Offiziersnamen und
Lazarettnamen beklebt waren, um eine Durchsuchung auf der Reise
abzuwenden. Er nahm 9,50 – 12 Mark für das Pfund, selber hatte er
7 – 9 Mark bezahlt, machte somit anscheinend, zumal er von jeder
Reise 120 bis 150 Pfund mitbrachte, ein gutes Geschäft. Nach seiner
Angabe hat er an jedem Posten nur etwa 70 Mark verdient, weil er
große Unkosten gehabt habe. Bei dem Verkauf half ihm die G. und
hin und wieder auch sein Schwager, der Fabrikarbeiter Max Sch. von
Ohligs. Die Polizei kam schließlich hinter den Schleichhandel, nahm
St. und die G. fest und beschlagnahmte bei ihnen die noch vorge-
fundene Ware (etwa 30 Pfund). Bei seiner Verhaftung gab er einen
falschen Namen an und legte gefälschte Papiere vor. Die Strafkammer
verurteilte St. zu 4 Monaten Gefängnis, 1 Woche Haft
und 500 Mark Geldstrafe, die G. zu 2 Monaten Gefäng-
nis und 300 Mark Geldstrafe, Sch. zu 50 Mark Geld-
strafe. Die G. verhängte Strafe, auch die Geldstrafe, wurde
für verbüßt erklärt durch die Untersuchungshaft. St. wurden drei Mo-
nate der Untersuchungshaft angerechnet.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.