9. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. Januar 1918

Zentrales Thema der Solinger Kreisversammlung des Deutschen Metallarbeiter-Verbandes war diesmal die Einführung einer Arbeitslosenunterstützung

                   Deutscher Metallarbeiter-Verband.
                                    Kreis-Versammlung.
   Eine sehr gut besuchte Kreisversammlung des Deutschen Metall-
arbeiter-Verbandes tagte am Sonntag den 6. Januar im Solinger
Gewerkschaftshause mit der Tagesordnung: Bericht vom 3. und
4. Quartal 1917.
   Vor Eintritt in die Tagesordnung gab Kollege Rapp die
Namen der in letzter Zeit als gefallen gemeldeten Kollegen bekannt.
Die Versammlung ehrte die Gefallenen in üblicher Weise.


   Kollege Rapp berichtete dann über die Einnahmen und Aus-
gaben sowie über die Mitgliederbewegung im 3. und 4. Quartal 1917.
Aus dem Bericht geht hervor, daß die Kassenverhältnisse sich sehr
günstig entwickelt haben. Dasselbe ist bezüglich der Mitglieder-
bewegung zu sagen. Die Kollegen Bauermann und Clas-
hausen berichten über die stattgefundenen Revisionen und bean-
tragten Entlastung des Kassierers, die auch einstimmig erfolgte. In
seinem Geschäftsbericht führte Kollege Rapp ungefähr folgendes aus:
Nach uns zugegangenen Mitteilungen scheint es, als ob Bestrebungen
im Gange seien, uns die Abhaltung von Versammlungen zu erschwe-
ren oder unmöglich zu machen. Wir haben festgestellt, daß eine Reihe
Unternehmer nicht einmal die tariflich festgesetzten Preise bezahlen.
Als Beweis dient die Tatsache, daß eine ganze Anzahl Unternehmer
wegen Preisdrückerei zum Teil ganz erhebliche Summen an die
Organisationen nachzahlen müssen. Wir haben uns unter genauer
Angabe einer Anzahl Fälle bereits am 20. Oktober 1917 an das
Generalkommando gewandt. Eine Antwort auf dieses Schreiben ist
uns bisher nicht zugegangen. Ferner berichtet Kollege Rapp über
die Bewegungen der Rasiermesserarbeiter, Former und Schlosser so-
wie über die Bewegungen in den einzelnen Betrieben. Diese Be-
wegungen sind größtenteils noch nicht abgeschlossen Etwas mehr
Energie der Kollegen und besseres Festhalten an der Organisation
wäre hier am Platze. Eine der wichtigsten Fragen ist augenblicklich
wohl diejenige der Bezahlung der Ausfalltage. Wir haben schon
im März 1917 die Sache beim Arbeitgeberverband angeregt, doch
bisher wenig Entgegenkommen gefunden. Kollege Rapp schildert nun
in ausführlicher Weise die Bemühungen in dieser Angelegenheit, ins-
besonders die Verhandlungen mit der Behörde und dem Reichs-
kohlenkommissar in Berlin. In der bisherigen Weise könne es nicht
weitergehen. Augenblicklich werde die Einführung einer kommunalen
Arbeitslosenunterstützung ernstlich erwogen. Es hätten auch schon Be-
sprechungen beim hiesigen Oberbürgermeister deshalb stattgefunden.
Eine Kommission, bestehend aus dem Oberbürgermeister und Gewerk-
schaftsangestellten sollen in den Städten, wo eine solche Einrichtung
besteht, sich darüber informieren.
   In der nun einsetzenden lebhaften Diskussion hält der Kollege
Gräfingholt die Einführung einer kommunalen Arbeitslosen-
unterstützung für durchaus notwendig. Allerdings komme es
darauf an, wie diese aussieht. Jedenfalls müsse etwas unternommen
werden. Am besten wäre eine Reichsarbeitslosenunterstützung.
   Kollege Bremicker bespricht ebenfalls die Frage der Bezah-
lung der Ausfalltage; er meint, daß es bei gutem Wille möglich
sein müsse, Reisholz genügend mit Kohlen zu versorgen.
   Kollege Schulten: Die Frage der kommunalen Arbeitslosen-
unterstützung wird ganz besonders nach dem Kriege eine große Rolle
spielen. Die augenblicklichen Vorschläge sollen nur zur Beruhigung
dienen. Ich glaube nicht, daß viel dabei herauskommen wird. Das
beste Mittel ist auch in diesem Falle der Anschluß an die gewerk-
schaftliche Organisation.
   Kollege Weber tritt für die Einführung einer Reichs- und
kommunalen Arbeitslosenunterstützung ein. Dieses liegt auch ganz
besonders im Interesse der aus dem Felde heimkehrenden Kollegen.
Die Unternehmer müßten zu den Kosten einer solchen Einrichtung
herangezogen werden.
   Kollege Stiemle wundert sich nicht über die vom Kollegen
Rapp geschilderten Zustände und fordert zur regen Agitation für
die gewerkschaftliche Organisation sowie zum Abonnement der Ar-
beiterpresse auf.
   Kollege Ewald Linder steht auf dem Standpunkt, daß der
Indifferentismus der einzelnen Kollegen an vielem die Schuld trägt.
Hier müsse eingesetzt werden. Die Einführung einer Reichs- und
kommunalen Arbeitslosenunterstützung müsse unbedingt gefordert
werden.
   Kollege Ramoschat: Die Frage der Einführung einer
Reichsarbeitslosenunterstützung darf nicht wieder von der Bildfläche
verschwinden. Diese Frage hätte schon vor dem Kriege mehr be-
achtet werden müssen. Die jetzigen Besprechungen halte ich für
Scheinmanöver. Wenn aber etwas geschaffen werden soll, darf dieses
nicht allein für den Stadtkreis geschehen, sondern müßte zu die-
sem Zwecke eine Zweckverband für den gesamten Stadt- und Land-
kreis geschaffen werden.
   Nach kurzen Bemerkungen einzelner Kollegen erklärt Kollege
Rapp, er halte die Absichten des Oberbürgermeisters für durchaus
ernst gemeint und verspricht sich auch einen Erfolg.
   Kollege Weber bezeichnet es als Pflicht der organisierten
Kollegen, nicht allein ihre Hilfskräfte, sondern auch ihre Söhne und
Töchter der Organisation zuzuführen, soweit diese gewerblich be-
schäftigt sind. Ebenfalls sei es Pflicht aller Kollegen, die Arbeiter-
presse zu unterstützen, da doch nur diese die Interessen der Arbeiter-
schaft wirklich vertritt. Er beantragt festzustellen, wie viele Kollegen
dieser ihrer gewerkschaftlichen Pflicht nachgekommen sind und wie
viele Leser der Arbeiterpresse sind.
   Ferner liegt ein Antrag vor, durch welchen die Geschäftsleitung
aufgefordert wird, alles in die Wege zu leiten, damit die kommunale
Arbeitslosenunterstützung für den Stadt- und Landkreis Solingen
eingeführt wird.
   Ebenfalls sollen die beiden sozialdemokratischen Reichstagsfrak-
tionen aufgefordert werden, für die schleunigste Einführung der
Reichsarbeitslosenunterstützung tätig zu sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.