8. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 8. Januar 1918

Junge Arbeiterin wegen Fluchtbeihilfe für französische Kriegsgefangene verurteilt

   Richrath. Beihilfe zur Flucht von Kriegsge-
fangenen. Wegen dieser Beschuldigung mußte sich die 17 Jahre
alte Arbeiterin Johanna W. von hier vor der Strafkammer in
Düsseldorf verantworten. Auf einem Eisenwerk bei Benrath hatte das
Mädchen einen französischen Kriegsgefangenen kennen gelernt und mit
diesem ein Verhältnis angefangen. Ein Gefreiter, welcher die
Aufsicht über die Kriegsgefangenen führte, nahm es mit seinen
Pflichten nicht so genau, deshalb wurde es dem Pärchen möglich,
manchen heimlichen Spaziergang zu machen. (Der Gefreite ist des-
halb abgelöst und mit 6 Monaten Festung bestraft worden.) Am 12.
August waren zwei Kriegsgefangene und auch die Arbeiterin W.
verschwunden. Bei Baal an der holländischen Grenze wurden die


drei am nächsten Tage von einer Patrouille angehalten und nach
Feststellung des Tatbestandes die Kriegsgefangenen in einem anderen
Lager untergebracht. Vor Gericht bemerkte das Mädchen, der Fran-
zose habe sie gezwungen, ihn bis an die holländische Grenze zu beglei-
ten. An dem Abend habe der Franzose ihr die ganze Löhnung ab-
genommen und dabei bemerkt, an der Grenze würde sie das Geld
zurückerhalten und dürfe dann auch sofort nach Hause fahren. Aus
Sorge für die Löhnung habe sie zu allem ja gesagt und sich nicht ge-
traut, auf der langen Reise einem Beamten den Sachverhalt mitzu-
teilen. Zwei belgische Arbeiter, welche den Kriegsgefangenen ihre
Sonntagskleider geliehen hatten, wurden freigesprochen, weil diese
glauben konnten, die Kleider würden nur zu einem Abendspaziergang
benutzt. Gegen das Mädchen wurde auf eine Gefängnisstrafe von
6 Monaten erkannt und dabei hervorgehoben, nur wegen der Jugend
der Angeklagten sei die Strafe so „gelinde“ ausgefallen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.