8. Oktober 1914

BR 0001 Nr. 1157 Bl. 62

Landesarchiv NRW Abteilung Rheinland, Regierung Aachen, BR 0001 Nr. 1157, Bl. 62.

Die Versorgung der kämpfenden Soldaten an der Front mit den sogenannten Liebesgaben genoss bei den Daheimgebliebenen einen hohen Stellenwert. Die Sorge um die Liebsten verband sich mit dem Wunsch, einen eigenen kleinen Beitrag zum erhofften Sieg leisten zu können. Mancherorts ließen es sich Politik und Verwaltung nicht nehmen, den Transport voller Tatendrang in die eigenen Hände zu nehmen. Der Landrat zu Schleiden etwa kündigte einen Autokonvoi in Richtung Front an, der aber vom Generalkommando des VIII. Armeekorps  kategorisch verboten wurde. Das Militär wollte keine Zivilisten sehen, die sich einzeln oder in Gruppen zur Front aufmachten und verwies auf die eingerichteten Sammelstellen für Liebesgaben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.