7. Januar 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. Januar 1918

Die Geldsendungen an deutsche Kriegsgefangene in Russland sollen nach Ansicht der Auskunfts- und Verpackungsstelle Solingen von den Angehörigen weiter aufrechterhalten werden, da mit einem Austausch der Kriegsgefangenen erst in einigen Monaten zu rechnen ist

Sendungen an deutsche Gefangene in Rußland
   Bei der Auskunfts- und Verpackungsstelle von Frau Post-
direktor Kind beim Solinger Hauptpostamt trafen in der letzten
Zeit häufig Anfragen ein, ob es ratsam wäre, an die Ge-
fangenen in Rußland noch Geldsendungen zu richten, da Ge-
rüchte verbreitet worden wären, daß der Austausch der Ge-
fangenen bereits begonnen hätte. Die Auskunftsstelle hat sich
bemüht, Erkundigungen darüber einzuziehen, und es ist ihr ge-
lungen, folgendes in Erfahrung zu bringen:


   Das neutrale Ausland schreibt, daß die Gerüchte über den
bereits begonnenen Gefangenenaustausch nicht zutreffen. Erst
vor wenigen Tagen ist die deutsche Kommission, die mit der
russischen Kommission über Gefangenenaustausch verhandeln
soll, nach Petersburg abgereist. Daher werden gewiß noch viele
Wochen, vielleicht sogar Monate vergehen, bis ein Resultat er-
zielt wird und mit dem Austausch begonnen werden kann. Bei
diesen Verhandlungen sollen in allererster Linie Zivilgefangene
und kriegsuntaugliche Invaliden berücksichtigt werden; erst in
zweiter Linie wird über die unverwundeten Kriegsgefangenen
verhandelt werden. Infolgedessen ist es ratsam, mit den
Geldüberweisungen fortzufahren, denn ein Abbruch der Geld-
sendungen könnte die Gefangenen in große Verlegenheit
bringen. Außerdem muß berücksichtigt werden, daß die meisten
Kriegsgefangenen an so entfernten Orten Ostasiens unterge-
bracht sind, daß allein zur Reise nach Deutschland eine Zeit
von einigen Monaten gebraucht wird, denn es handelt sich da
vielfach um Strecken, die in Friedenszeit der Kurierzug in
drei- bis vierwöchiger Fahrt durchlaufen mußte. Daher
wird auch von der Auskunfts- und Verpackungsstelle dringend
empfohlen, an die Gefangenen wie bisher Geld zu schicken,
denn die Uebergangsperiode wird in mancher Beziehung für
die Gefangenen die unangenehmste sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.