19. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 19. Januar 1918

Hochwasser im Schleidener Tal an Olef und Urft

Vermischtes.
Schleiden, 17. Jan[uar]. Gestern wurde unser

Schleidener Tal von einer Hochwasserkatastrophe heim-
gesucht, wie sich die ältesten Leute einer solchen nicht
zu erinnern wissen. Nachdem am Dienstag infolge
anhaltenden Regenfalles und dadurch verursachter
plötzlicher, starker Schneeschmelze die Olef und Urft
bereits über die Ufer raten, stieg in der Nacht von
Dienstag auf Mittwoch das Wasser so rasend schnell,
daß die Bewohner einzelner nahe an den Wasserläufen
liegender Häuser sowie das Vieh nur mit Not und
Mühe geborgen werden konnten. Am Mittwoch morgen
bot sich das ganze Tal von Hellenthal bis Call dem
Auge als gewaltiger See dar. Die Bäche, zu starken

Strömen angewachsen, hatten die Gegend weithin über-
schwemmt und richteten, auf gewaltigen Wogen schwere
Holzbalken und entwurzelte Baumriesen mit sich führend,
an Gärten und Wiesen, Häusern und Straßen großen
Schaden an. Die meisten Orte standen teilweise
unter Wasser, so daß der Verkehr von Haus zu Haus
sehr behindert, wenn nicht ganz unmöglich war. Fast
sämtliche Keller sind überflutet, wodurch die Vorräte
an Kartoffeln, Gemüse, Obst usw. sehr gelitten haben
dürfen, was in jetziger Kriegszeit doppelt zu
beklagen ist. Am Spätnachmittag ließen die Regen
schauer nach, und es stellte sich leichter Frost ein,
infolgedessen das Wasser allmählich wieder sank. Der
Eisenbahnverkehr, welcher am Mittwoch morgen auf
der Strecke Call-Hellenthal eingestellt war, weil an
verschiedenen Stellen die Geleise unterspült waren,
konnte nachmittags wieder aufgenommen werden. Der
angerichtete Schaden ist bedeutend.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.