16. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 16. Januar 1918

Einführung eines Zweieinhalb-Pfennig-Stückes nach dem Kriege

– (Das Zweieinhalb-Pfennig-Stück.)
Durch die Einführung von Postwertzeichen im Werte
von 7 ½ Pfennig ist es notwendig geworden, auch
eine Münze zu schaffen, die den Erwerb eines einzel-
nen solchen Postwertzeichens ermöglicht. Es wurde
daher die Einführung einer neuen Münze im Werte
von 2 ½ Pfennig beschlossen. Von der Durchführung

dieses Beschlusses wird aber laut „Tägl[icher] Rundsch[au]“
einstweilen Abstand genommen werden müssen, weil
die für eine solche Münze in Betracht kommenden
Metalle zurzeit nicht zur Verfügung stehen. Das
neue Stück wird mithin erst nach dem Kriege zur
Ausprägung gelangen. Mit seinem Erscheinen im
Zahlungsverkehr wird das 2 Pfennig-Stück entbehrlich,
da es zwecklos ist, zwei Münzen, deren Zahlwert so
dicht beieinander liegt, gleichzeitig im Verkehr zu haben.
Auch kann das 1-Pfennig-Stück bei ausreichender
Prägung das 2 Pfennig-Stück vollkommen ersetzen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.