30. September 1914

1914 09 30-2

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 30. September 1914

Einigkeit im Interesse des Vaterlandes selbst bei der Kaninchenzucht.

Eingesandt.
Für die an dieser Stelle gebrachten Ausführungen übernimmt die Redaktion nur die preßgesetzliche Verantwortung.
Hilden, 30. September

Einigkeit macht stark.

Der uns so frivol und frevelhaft aufgezwungene Krieg zeitigt Verhältnisse so vielerseits, die in normalen Zeiten nicht möglich gewesen wären, weil es an dem guten Willen einerseits und an der Uneinigkeit andererseits lag. Jetzt ist nun vieles mit einem Schlage anders geworden. Waren, die stets einen fremdklingenden Namen und ausländische Herkunft verraten mußten, entpuppten sich nach dem Geständnis verschiedener Gewerbetreibender als deutsche Ware, und jetzt kann man alles gerade so gut gebrauchen, als unter fremder Flagge. Dies ist nun auch sehr erfreulich, denn ein gut Ding ist, was sich bessert. Doch auf einen anderen Umstand der Aenderung bedarf, möchte hiermit hingewiesen werden. Mehr denn je kommt uns zur Erkenntnis, daß durch eine geschlossene Einigkeit vieles mehr zu erzielen ist, als wenn Kräfte zersplittert sind oder gar Uneinigkeit herrscht, und zwar bei Vereinen mit gleichen Zielen an einem und demselben Ort. Bei uns hier in Hilden betrifft dies unter anderen die drei Kaninchenzuchtvereine. Dieselben sind berufen, das Kaninchenfleisch zur Volksnahrung zu erheben, die Felle zu Pelz und Leder volkswirtschaftlich zu verwerten, Ausstellungen zu veranstalten, um den Wert und die Zucht der Kaninchen dem Fernstehenden vor Augen zu führen. Dies Ziel haben nun ausnahmslos alle hiesigen drei Vereine. Auch anderwärts herrscht dieser Uebelstand, diese Zersplitterung. Die vielen Nachteile, die solches mit sich bringt, möchte ich nicht aufzählen, doch nur auf verschiedene Vorzüge hinweisen, die eine Vereinigung dieser drei Vereine mit gleichen Zielen zu einem Verein zeitigen würden. Es herrschte eine größere Einigkeit unter den Züchtern in Hilden selbst, die gegenseitige Unterstützungsmöglichkeit materiell und finanziell ist eine größere, die Leistungen des Vereins bei örtlichen und fremden Ausstellungen werden größer, die Unterstützung durch unsere Behörden eine sichere und in Verbandsfragen ist die Stimme ausschlaggebender, u.a. mehr. An den Herren Vorständen läge es nun, diesbezügliche Schritte zu unternehmen, alle Streitäxte zu begraben, jedes Vorurteil zu beseitigen, einig zu werden zu Nutz und Frommen jeden Mitgliedes und nicht zuletzt auch im Interesse des Vaterlandes.

Ein wohlmeinender Züchter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.