2. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Januar 1918

Weihnachtsfeier für die Verwundeten und Kranken im Vereinslazarett Mechernich

Mechernich, 21. Dez[ember]. Heute abend fand im
hiesigen Krankenhause die Weihnachtsfeier und die
Bescherung für die Verwundeten und Kranken des
Vereinslazaretts statt. In dem kleinen Saale, erhellt
durch den Lichterschein des stattlichen Weihnachtsbaumes,
eröffnete Herr Pfarrer Reinermann mit einer zu Herzen
gehenden Ansprache die Feier. Unsere schönen Weih-
nachtslieder, begleitet von der Musikkapelle des Ersatz-
bataillons Euskirchen, vereint mit den Vorführungen
der kleinen Schüler und Schülerinnen der hiesigen
Volksschule, erhöhten schnell die Stimmung des Festes.
Für die Einstudierung der Kleinen müssen wir der
Lehrerin Fräulein Tomas unseren Dank aussprechen.
Trotz der schweren Verhältnisse der jetzigen Zeit wurden
unsere lieben Feldgrauen dennoch reichlich mit nütz-
lichen Sachen bedacht, wie Hosenträger, Brieftaschen,
Portemonnaies, Messer und vielen anderen. Auch
wurde für die Unterhaltung der Feldgrauen durch die
zahlreichen, verschiedenen Gesellschaftsspiele gesorgt.
An das leibliche Wohl der Verwundeten war ebenfalls
gedacht worden, denn jeder fand auf seinem Teller
etwas zum Knabbern vor. So trugen denn die Feier
und die Bescherung wesentlich dazu bei, den feldgrauen
Kriegern die Weihnachtsfeier bei den Lieben zu ersetzen.
Der leitende Arzt Herr Dr. David sprach mit kurzen,
kernigen Worten den Verwundeten seinen Dank aus
für das, was sie in diesem großen Ringen erduldet
und für das Vaterland geleistet haben, und schloß
mit einem Hoch auf unseren obersten Kriegsherrn,
unsern allergnädigsten Kaiser und König. Nach diesem
Hoch wurde die Nationalhymne angestimmt. Zum
Schluß sprach Herr Feldwebel Schwärtzel im Namen
der Verwundeten des Vereinslazaretts den Anwesenden,
besonders der verehrten Frau Bürgermeister Dohr,
welche sich immer sehr um die Feldgrauen verdient
gemacht hat, sowie den Schwestern der Anstalt seinen
Dank dafür aus, daß diese kleine Feier den Ver-
wundeten ermöglicht worden ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.