2. Januar 1918

Kreisarchiv Euskirchen, Unterhaltungsblatt und Anzeiger für den Kreis Schleiden und Umgegend (Amtliches Kreisblatt) vom 02. Januar 1918

Neujahrsgruß 1918

Neujahr 1918.
Der Uebergang aus einem alten in ein neues Jahr

löst in jedem fühlenden und nachdenklichen Menschen
feierlich ernste Stimmungen aus. Die Reihe der
einem jeden von uns zugemessenen Jahre ist begrenzt,
und mit der Vollendung eines jeden nähern wir uns
mehr dem Lebensausgang, dem Grabe. Dieser Ge-
danke birgt nicht Furcht oder Grauen Erregendes,

sondern entspricht lediglich dem unabänderlichen und
ewigen Weltgesetze des Werdens und Vergehens. Je
fester wir verankert sind in diesen göttlichen Gesetzen,
je mehr wir uns mit unseren kleinen Wünschen und Sorgen
einzustellen verstehen in die große Weltordnung,
um so durchsichtiger wird uns der Schleider, der
das Zukünftige von dem Vergangenem trennt. Wir
erkennen, wie die Schicksale der Menschen und Völker
sich im gigantischen Rhythmus vollziehen, wie sie von
Gott ausgehen und in Gott münden. „Die Sonne
tönt in alter Weise – In Brudersphären Wettgesang
– Und ihre vorgeschriebne Reise – Vollendet sie
mit Donnerklang.“ So rollt unaufhaltsam ein Jahr
nach dem andern in das Meer der Vergessenheit.
Keine entschwundene Stunde kehrt zurück. Jeder
Jahreswechsel lehrt uns, daß die Zeit des Menschen
kostbarstes Gut ist und daß die vornehmste Lebens-
aufgabe eines jeden von uns darin besteht, die uns
zugewiesene Zeitspanne so fruchtbar und heilbringend
wie möglich auszugestalten.
An Aufgaben fehlt es nie. Jedes neue Jahr er-
öffnet uns ein ganzes Arsenal von Pflichten.
Wo diese nach der einen oder der anderen
Richtung hin vernachlässigt wurden, da bietet der
Jahreswechsel einen willkommenen Anlaß zur Besse-
rung. Das ist ja eben das große Vorrecht des
Menschen, daß er auf schiefen und abwegigen Bahnen
jed[e]n Augenblick Halt machen und zu dem rechten
Weg der Pflicht und des Gewissens zurückkehren kann.

Es ist das ein souveränes Herrenrecht, das auch dem
Schlichtesten und dem Geringsten unter uns in die
Hand gegeben und mit untilgbaren Lettern ins Herz
geschrieben ist. Derjenige entäußerte sich selbst seines
höchsten Rechtes, der die ihm gebotene Möglichkeit,

durch immer weiter strebendes Bemühen sich empor-
zuarbeiten, ungenützt ließe. Wir feiern das vierte
Kriegs Neujahr. Unser gesamtes Volk hat während
der Kriegszeit großes geleistet an Heldentum und
Opfermut. Aber daß es nicht doch noch vielerlei zu
bessern gäbe, wer wollte das leugnen. Wir erblicken
in der Kriegsgewinnsucht und dem Schleichhandel, die
anscheinend unausrottbar sind, das garstigste Gegen-
bild der in der harten Kriegszeit entfalteten hohen
Tugenden unseres Volkes. Wir glauben auch, daß
die Einmütigkeit des deutschen Volkes, die in den
großen Kardinalfragen des Krieges Gottlob wie ein
eherner Fels aufgerichtet ist, sich in den Kriegsziel-
fragen und deren von den zuständigen Personen ge-
troffenen Lösungen stärker und allgemeiner geltend
machen könnte. Wir dürfen doch nicht vergessen, daß
auch die politischen Vereinbarungen nur mit Zustim-
mung unserer Obersten Heeresleitung getroffen werden
und daß das Vertrauen zum Kaiser und zu Hinden-
burg keinen Deutschen zu schanden werden läßt.
Mit diesem Vertrauen ausgerüstet, treten wir be-
herzt und in der Gewißheit in das neue Jahr ein,
was es uns auch bringen möge, es wird uns zum
Heile dienen: Die Hoffnung, das im Osten aufge-
gangene Morgenrot eines neuen Tages könnte die
ganze, von der Kriegsfurie heimgesuchte Welt mit
ihrem Lichte erfüllen und erleuchten, konnten wir nach
der brutalen Art, in der die Westmächte und Amerika
die letzte von russischer Seite ergangene Einladung
zur Teilnahme an allgemeinen Friedensverhandlungen
zurückgewiesen, leider nicht mit in das neue Jahre
hinübernehmen. Die Westmächte, die unsere ehrlichen
Friedensworte für Lug und Trug ausgaben, erk[l]ä[r]en
auch unsere Friedenstaten für Blendwerk und Spiegel-
fechterei. Obwohl ihnen unsere Großmut auch den
letzten Rest eines Vorwandes entzogen hat, mit dem
sie die Kriegsverlängerung vor Gott, vor ihrem Ge-
wissen und vor ihren Völkern verantworten könnten,
halten sie an ihrem wahnwitzigen Entschlusse fest, den
Krieg bis zur Vernichtung Deutschlands fortzusetzen.
Das Blut, das noch vergossen werden muß, kommt
über die verbrecherischen Kriegsschürer in Paris, London
und Washington. Nach der veränderten Kriegslage
werden die Schläge, die an der Westfront niedersausen,
furchtbar sein. Und sie werden uns hoffentlich im
Verlaufe des neuen Jahres den allgemeinen Frieden
bringen, entweder durch den glatten Sieg unserer
guten Waffen, oder indem die bis zum Verzweifeln
getriebenen Völker der Westmächte, die laut und heiß
nach Frieden verlangen, ihre Despoten und Kriegs-
wüteriche von dannen peitschen. Wenn wir unseren
Freunden und Bekannten am Neujahrstage die Hand

schütteln, so tun wir es daher in der festen Zuversicht,
daß uns das Jahr 1918 den siegreichen Frieden
bringen wird, wie es auch Hindenburg verheißen hat.
In dem Sinne wünschen wir auch an dieser Stelle
unseren freundlichen Lesern ein gutes neues Jahr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.