30. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Dezember 1917

Traniges Fleisch wird schmackhaft gemacht.

   –  Wallfisch- und Robbenwurst. Durch
einen Erlaß des Reichskanzlers ist bekanntlich
die Einfuhr von solchem Fleisch geregelt wor-
den. Hauptsächlich kommen Wale, Robben und
Delphine in Betracht, von diesen vorzugs-
weise die sogenannten Tümmler. Das Fleisch
hat nach einer Abhandlung in den Mitteilun-
gen des Deutschen Seefischervereins wenigstens
den Vorzug, daß es viel Fett enthält, und im
hohen Norden sowie in Japan hat die Fischer-
bevölkerung solches Fleisch auch schon früher
gegessen. Da sich in dem Begriff des Fettes
bei diesen Tieren die Summe der Eigenschaften
verbindet, die unter dem Namen Tran zusam-
mengefaßt werden, hat er nichts sonderlich Ver-
führerisches für unseren Gaumen, soll aber
in guter Zubereitung einem Rindfleisch nicht
unähnlich sein. Auch sind Brühwürstchen aus
Walfleisch, gepökeltes und geräuchertes Robben-
fleisch und Robbenwurst bereits auf dem Markt
aufgetaucht. Es scheint hier viel, wenn nicht
alles, auf die Behandlung anzukommen. Wenn
das Fleisch von Robben einen vollen Tag ge-
wässert wird, verliert es wenigstens seinen
Trangeschmack. Eine Hausfrau, die Robben-
fleisch etwa in Dosen kauft, muß daran denken,
beim Kochen das Wasser wenigstens zweimal
zu erneuern. Angeblich kann das Gericht dann
sogar einen wildähnlichen Geschmack bekommen.        



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Troisdorf (2017, 30. Dezember). 30. Dezember 1917. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 21. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/ct7b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.