30. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Dezember 1917

Traniges Fleisch wird schmackhaft gemacht.

   –  Wallfisch- und Robbenwurst. Durch
einen Erlaß des Reichskanzlers ist bekanntlich
die Einfuhr von solchem Fleisch geregelt wor-
den. Hauptsächlich kommen Wale, Robben und
Delphine in Betracht, von diesen vorzugs-
weise die sogenannten Tümmler. Das Fleisch
hat nach einer Abhandlung in den Mitteilun-
gen des Deutschen Seefischervereins wenigstens
den Vorzug, daß es viel Fett enthält, und im
hohen Norden sowie in Japan hat die Fischer-
bevölkerung solches Fleisch auch schon früher
gegessen. Da sich in dem Begriff des Fettes
bei diesen Tieren die Summe der Eigenschaften
verbindet, die unter dem Namen Tran zusam-
mengefaßt werden, hat er nichts sonderlich Ver-
führerisches für unseren Gaumen, soll aber
in guter Zubereitung einem Rindfleisch nicht
unähnlich sein. Auch sind Brühwürstchen aus
Walfleisch, gepökeltes und geräuchertes Robben-
fleisch und Robbenwurst bereits auf dem Markt
aufgetaucht. Es scheint hier viel, wenn nicht
alles, auf die Behandlung anzukommen. Wenn
das Fleisch von Robben einen vollen Tag ge-
wässert wird, verliert es wenigstens seinen
Trangeschmack. Eine Hausfrau, die Robben-
fleisch etwa in Dosen kauft, muß daran denken,
beim Kochen das Wasser wenigstens zweimal
zu erneuern. Angeblich kann das Gericht dann
sogar einen wildähnlichen Geschmack bekommen.        


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.