30. Dezember 1917

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 30. Dezember 1917

Schiefertafel und Griffel aus heimischer Produktion sind in Zeiten des Papiermangels gefragt.

   Für Schiefertafel und Griffel ist mit dem
Kriege eine neue Zeit des Aufschwungs gekom-
men. Die Dorfztg. schreibt: Ursprünglich und
während mehrerer Jahrhunderte hat sich die
Tafelfabrikation ausschließlich des heimischen
Schiefergesteins bedient. Heute wird aber der
Rohschiefer seiner geeigneten Qualität wegen
größtenteils aus dem Ausland, besonders der
Schweiz bezogen und in Thüringen zur Tafel
fertig verarbeitet. In Griffelschiefer hinge-
gen ist die heimische Produktion unabhängig vom
Ausland. Griffel wurden bisher auch nur in Thü-
ringen hergestellt. Über den Stand dieser In-
dustrie läßt sich im allgemeinen nur günstiges
sagen. Die vor dem Krieg immer wieder laut
gewordenen Klagen, daß die Tafel mehr und
mehr aus der Schule verschwinde, sind ver-
stummt und haben sich in das Gegenteil ver-
kehrt. Infolge des Papiermangels herrscht jetzt
eine erhöhte Nachfrage nach Tafel und Griffel,
so daß ihr bei dem Arbeitermangel kaum genügt
werden kann. Auch am Export sind diese Ar-
tikel beteiligt. Von den Auslandsmärkten kom-
men jetzt vorzugsweise in Betracht: Die Bal-
kanstaaten, Österreich-Ungarn, die nordischen
Staaten, Holland und Belgien. Die durch den
gehemmten Export entstandenen Ausfälle wer-
den durch den erhöhten Inlandsbedarf wett
gemacht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.