20. Juni 1916

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Provinzialverband – Organisationsabteilung der Rheinischen Provinzialverwaltung – Verschiedenes, Nr. 3103, fol 305.

Der Witwe August Hoffmanns, war zu Ohren gekommen, dass der preußische Prinz Oskar zugunsten der Gefallenen der Winterschlacht in der Champagne eine Stiftung errichtet hatte, die deren Hinterbliebene unterstützen sollte. Die Witwe bat daraufhin den Landeshauptmann, um finanzielle Unterstützung aus dieser Stiftung. Der Landeshauptmann antwortete der Witwe, dass er keine Verfügungsmacht über die Stiftung habe und die Witwe sich an den zuständigen Bürgermeister wenden solle.
 
Transkription des handschriftlichen Schreibens:
Fluterschen, d[en] 20.6.[19]16
Seiner Hoheit Prinz Oskar von Preußen1!
hatte die Liebenswürdigkeit, den Reinertrag
eines von ihm verfaßten Buches2, „die
Winterschlacht in der Champagne“ den Witwen
u[nd] Weisen der in jener Schlacht3 gefallnen
Rheinländer zur Verfügung zu stellen.
Mein Mann, der Unteroffiezier August
Hoffmann, geb[oren] am 31. August 1885, starb
am 19. Febr[uar] 1915 bei Perthes den Heldentod
u[nd] bitte ich daher auch mein und meiner
Kinder zu gedenken
Hochachtungs[voll]
W[itwe] August Hoffmann.
D[er] L[andeshauptmann] d[er] R[heinprovinz]
D[üsseldorf] 28/6 1916
An
Frau Witwe August Hoffmann
in Fluterschen
Kreis Altenkirchen
Auf das Gesuch vom 20. d[es] M[onats]
teile ich Ihnen mit, daß mir eine Verfügung
über die Mittel der Stiftung Seiner K[öniglichen]
Hoheit des Prinzen Oskar nicht zusteht.
Sie werden zweckmäßig sich wegen der
Erlangung einer Beihilfe an den zuständigen
Herrn Bürgermeister wenden.
[Paraphe Ludwig von Renvers]


1 Oskar Prinz von Preußen (*1888, †1958) war der fünfte Sohn des Kaisers Wilhelm II.
2 Zum Buchtitel, siehe den Eintrag im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek: http://d-nb.info/362282935 [zuletzt abgerufen am 25.11.2017]
3 Die Winterschlacht in der Champagne fand von Mitte Februar bis Mitte März 1915 zwischen Frankreich und dem Deutschen Reich statt und erforderte insgesamt 60.000 Tote und Verletzte. Siehe: https://www.dhm.de/lemo/kapitel/erster-weltkrieg/kriegsverlauf/champagne-1915.html [zuletzt abgerufen am 25.11.2017]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.