8. Mai 1916

 

Archiv des Landschaftsverbandes Rheinland (ALVR), Bestand Besatzung – Einrichtung einer Kriegshilfskasse, Maßnahmen zur Milderung von Kriegsschäden im wirtschaftlichen Leben, Nr. 8745, fol. 133 r & v.

Der Landeshauptmann der Provinz Schlesien bittet den Landeshauptmann der Rheinprovinz um Kenntnisnahme bereits entstandener Kriegshilfskassen und um Übersendung der dabei entstandenen Statuten, Verhandlungsprotokolle, etc..
 
Transkription des handschriftlichen Schreibens:
[Vorderseite]
Der Landeshauptmann
von Schlesien
C. B. 1365.I 1
Es wird ersucht, in der Antwort
die vorstehende Nummer anzugeben.
Breslau, den 8. Mai 1916.
Der Provinzialausschuß von Schlesien hat in seiner Sit-
zung vom 3. d[es] M[onats] beschlossen:
1. Der Provinzialausschuß stimmt der Errichtung einer Kriegshilfs-
kasse unter den dagelegten Voraussetzungen zu mit der Maß-
gabe, daß die Aufwendung der Provinz um 500000 M[ark], welche bei der
Provinzial-Feuersozietät aufzunehmen sind, erhöht wird,
2. Der Landeshauptmann wird um Ausarbeitung einer entsprechen-
den Vorlage an den Provinziallandtag ersucht, und es wird ihm
hierzu der schriftlich vorgelegte Antrag des Berichterstatters als
Material überwiesen.
3. Für den Fall, daß bis zum Zusammentreten des Provinzial-
landtages dringende Fälle vorliegen sollten, die schon vorher
die Bewilligung von Darlehen erforderlich erscheinen lassen, ist
der Provinzialausschuß bereit, dieselben aus bereiten Mitteln vor-
läufig zu befriedigen, wobei die vom Landeshauptmann vorge-
schlagenen Grundsätze Geltung finden sollen.
Indem ich ein Druckexemplar meiner diesem Beschlusse zu Grunde
liegenden Vorlage vom 13. April d[iesen] J[ahres] und eine Vervielfätigung des unter
N[ummer] 2 des Beschlusses genannten Antrages des Herrn Berichterstatters bei-
füge, bemerke ich ergebenst, daß sich der in der Vorlage unter „Zu Ziffer 1“
in Aussicht genommene Beitrag der Provinz im Vorein mit der
Stadt Brelau in Höhe von 2250000 M[ark] nach dem Beschlusse des Pro-
vinzialausschusses um 500000 M[ark] auf 2750000 M[ark] erhöht, so daß bei
gleicher Beteiligung des Staates 5500000 M[ark] zur Verfügung
stehen werden. Diese Summe erachtet der Provinzialausschuß als
genügend hoch, um spätere Nachforderungen zu vermeiden.
Für die dem Provinzialladntage zu unterbreitende Vorlage ist
es mir erwünscht, die Einrichtungen p[erge] p[erge]2 der dortigen Kriegshilfs-
kasse kennen zu lernen. Ich ersuche daher ergebenst um gefällige
Mitteilung der Verhandlungen über sie und der dazu etwa erlas-
senen Statuten und Reglements.
[Unterschrift: Leo von Busse3]
An
die Herren Landeshauptleute
der preußischen Monarchie.


[Rückseite]
Antrag des Berichterstatters.
Provinz zahlt an die Kreise 2/3 der nach dem Schlüssel
als auf sie fallend errechneten Beträge. Über die Begebung
derselben entscheiden die in den Kreisen zu bildenden Kom-
missionen selbständig. Das dritte Drittel bleibt zur Verfügung
der Provinz, um nach Entscheidung des Provinzialausschusses oder
seiner Kommission besonderen Verhältnissen, welche in einzel-
nen Kreisen in Erscheinung treten könnten, gerecht werden
zu können.
[Unterschrift: v[on] Hauenschild.]
Der Landeshauptmann der Rheinpr[ovinz]
I B. [Nummer] 7528.4
Düsseldorf, 22. Mai 1916
Dem Herrn Direktor der Landesbank
zur Kenntnisnahme zu übersen[den].


1 Tagebuchnummer des Büros des Landeshauptmanns der Provinz Schlesien.
2 „pp.“ oder perge perge ist lateinisch und steht für „fahre fort, fahre fort“ bzw. „und so weiter“. In diesem Fall werden bereits bekannte Informationen durch „pp.“ ersetzt.
3 Leo von Busse war von 1915 bis zu seinem Tod am 21. Mai 1916 Landeshauptmann der Provinz Schlesien.
4 Tagebuchnummer der Abteilung I B des Büros des Landeshauptmanns der Rheinprovinz.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.