24. Dezember 1914

24DezKeller

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 13.1.1915, Lokalteil.

 

Dankesschreiben von Leutnant Keller von der Front an die Bürger Gochs, die zum Weihnachtsfest eine Liebesgabenkiste geschickt haben

 

Herrn Oberlehrer Dr. Keller, der als Leutnant d.R. im 13. Inf.-Regiment am Feldzuge gegen Frankreich teilnimmt, konnte wir mit Hilfe der Bürgerschaft eine Liebesgabenkiste zu Weihnachten ins Feld schicken. Die Sendung ist pünktlich angekommen, was aus nachstehender Karte vom 27. Dezember hervorgeht: Sehr geehrter Herr Eicker, nehmen Sie meinen herzlichsten Dank entgegen für die freundliche Anregung unter meinen Schülern und Freunden, der ich die große Liebesgabenkiste für meine liebe, brave 10te verdanke! Ich erfuhr es gestern Abend durch meinen Kompagniefeldwebel, den treuen Hüter unserer, 10 km hinter der Front gelegenen Quartiere, wo wir die Tage der Ruhe zu verbringen pflegen. Die Weihenacht verbrachten wir im Schützengraben, und es ist vorerst an Ablösung nicht zu denken; denn harte, blutige Arbeit hat es in den letzten Tagen wieder gegeben. Ein englischer Angriff bracht unter schweren Verlusten zusammen. Doch wer weiß, ob er nicht in den nächsten Tagen wiederholt werden soll! Wir müssen daher alle auf dem Posten sein. Als am heiligen Abend die Christbäume auf unseren Deckungen brannten und der Gesang von „Stille Nacht! Heilige Nacht“ durch die Reihen ging, da waren in gleicher Zeit Hunderte von Gewehren und blitzenden Bajonetten auf die nur 50 bis 100 Meter entfernten feindlichen Gräben gerichtet. Für trübe Weihnachtsstimmung gab es keinen Platz im Herzen. Dazu ist der Hass zu groß. Wären sie nur gekommen! Sie hätten uns gewiss nicht bei Weihnachtsträumereien gefunden. – Wenn nun die Ablösung kommt und wir im Quartier Weihnachten feiern, will ich die Gaben unter die Leute verteilen. Sie alle werden den Spendern durch stete Gefechtsbereitschaft unter Einsatz ihres Herzblutes zu danken wissen. Seien sie so gut, dies in der Gocher Zeitung, die mir im Kriege ein lieber Kamerad geworden ist, zugleich mit meinem herzlichsten Danke zum Ausdruck zu bringen! Nun Gott befohlen und, so er will, auf ein glückliches Wiedersehen! Stets Ihr ergebener Hans Keller.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.